Polizeibericht 6. Juni 2016

Veröffentlicht am 6. Juni 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Kennzeichen BA-UW 10 entwendet

LEIMERSHOF. Das hintere amtliche Kennzeichen BA-UW 10 eines Pkw, Audi A 4, entwendete ein Unbekannter am Sonntag, zwischen 11 und 13 Uhr. Das Fahrzeug parkte zur Tatzeit auf dem Parkplatz des Golfclubs. Wer hat am schwarzen Pkw verdächtige Personen beobachtet? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310 entgegen.

Beim Schwarzangeln erwischt

BREITENGÜSSBACH. Am Baggersee nördlich von Breitengüßbach wurde am Sonntagabend ein 54-jähriger polnischer Staatsangehöriger ertappt, als er dort mit vier ausgelegten Angeln ohne Genehmigung fischte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft stellte die eingesetzte Polizeistreife die Angeln sicher.

Wo ist das Mountainbike?

HALLSTADT. Ein schwarz-graues Mountainbike der Marke Cube/Aim Disc entwendete ein Dieb zwischen Freitagabend, 19 Uhr, und Samstagnachmittag. Das Fahrrad im Wert von ca. 480 Euro stand versperrt vor einem Anwesen in der Ortsstraße „Seebachmarter“. Wer kann Hinweise auf den Dieb bzw. den Verbleib des Rades geben? Meldungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

Delle und Kratzer in der Fahrertüre

HALLSTADT. Eine Delle sowie Kratzer in der Türe bemerkte am Samstagmittag ein Autofahrer, als er zu seinem auf dem ERTL-Parkplatz abgestellten Pkw, VW Golf, zurückkehrte. Zwischen 11 und 11.40 Uhr stieß ein Verkehrsteilnehmer gegen die Beifahrertüre und richtete dabei einen Schaden von ca. 2.000 Euro an. Anschließend beging der Verursacher Unfallflucht.

Geparkten Citroen angefahren

BUTTENHEIM. Eine böse Überraschung erlebte am Sonntagnachmittag eine Autofahrerin. Als sie mit ihrem in der Hauptstraße (gegenüber Feuerwehr) geparkten Pkw, Citroen Berlingo, wegfahren wollte, musste sie feststellen, dass ein unbekannter Verkehrsteilnehmer gegen den hinteren Stoßfänger gefahren war. Obwohl ein Schaden von mindestens 1.000 Euro entstand, entfernte sich der Verursacher, ohne seine Personalien zu hinterlassen.

Mit Alkohol am Steuer

STRULLENDORF. Mit 1,02 Promille setzte sich am Sonntagmorgen, kurz vor 6 Uhr, eine 20-jährige Frau hinter das Steuer ihres Pkw und wurde prompt in der Forchheimer Straße von einer Polizeistreife kontrolliert. Die „Alkoholsünderin“ muss nun mit einem Fahrverbot sowie einem Bußgeld rechnen.

Kontrollen am Würgauer Berg

SCHESSLITZ.  Während eine Geschwindigkeitsüberwachung am Samstag am Würgauer Berg noch ohne Beanstandung verlief, sah es am Sonntag anders aus. Bei Verkehrskontrollen zog die Verkehrspolizei am Sonntagvormittag zwei 52-jährige Motorradfahrer aus dem Verkehr. Bei der Überprüfung der beiden Ducati Krafträder stellte sich heraus, dass unzulässige technische Veränderungen vorgenommen wurden. Die eingesetzten Polizeibeamten untersagten die Weiterfahrt; Anzeige folgt.

Geschwindigkeit den Wetterverhältnissen nicht angepasst

A 70/OBERHAID. Am Sonntagnachmittag fuhr ein 32-jähriger BMW-Fahrer, nach seinen Angaben mit ca. 150 km/h, auf dem linken Fahrstreifen der A 70 in Richtung Schweinfurt. Als plötzlich starker Regen einsetzte und er mit unverminderter Geschwindigkeit weiterfuhr, kam er ins Schleudern und versuchte seinen Pkw noch abzufangen. Hierbei drehte sich das Fahrzeug um die eigene Achse, prallte rechts gegen die Leitplanke, wurde zurückgeschleudert und stieß gegen die Mittelschutzplanke, an der der rundum total beschädigte Pkw schließlich mit Achsbruch zum Stillstand kam. Glücklicherweise wurde der 32-Jährige bei dem Unfall nicht verletzt; es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von fast 6.500 Euro. Für die Bergungsarbeiten musste die linke Fahrspur für ca. eine Stunde gesperrt werden.

Bewaffneter Betrunkener greift Einsatzkräfte mit Messer an

FRENSDORF. Ein aggressiver, betrunkener Mann ging am späten Sonntagabend in seiner Wohnung im Gemeindeteil Reundorf unvermittelt mit einem Messer auf Streifenpolizisten los. Nachdem der Bewohner jede weitere Kontaktaufnahme verweigerte, drangen schließlich Spezialeinsatzkräfte in die Räume ein. Selbst diese griff der 56-Jährige mit dem Messer an, wobei er selbst Verletzungen davontrug. Inzwischen befindet sich der Tatverdächtige in einem Krankenhaus. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Bamberg hat unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Bamberg die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags in zwei Fällen aufgenommen. Vorangegangen waren gegen 20.45 Uhr mehrere Mitteilungen von Anwohnern, dass der alleinige Mieter des Mehrfamilienhauses seit längerem überlaut Musik hören soll und auch Schläge zu hören waren. Nachdem die verständigten Polizisten mit dem 56 Jahre alten Mann gesprochen und ihn belehrt hatten, herrschte zunächst Ruhe. Nur wenig später mussten die Beamten jedoch wieder zu dem Anwesen fahren, da der Mieter erneut lautstark Musik aufgedreht hatte. Da der Bewohner die Tür jedoch nicht mehr öffnete und auch jegliche Kontaktaufnahme ignorierte, verständigten die Polizisten schließlich die Feuerwehr zur Wohnungsöffnung. Als die Beamten die Räume betreten wollten, stach der 56-Jährige mit einem größeren Messer aus kurzer Entfernung auf einen Polizisten ein. Reaktionsschnell konnte sich dieser zurückziehen und die Wohnungstür zuschlagen. Beide Beamten blieben glücklicherweise unverletzt. Aufgrund des unberechenbaren und gewalttätigen Verhaltens des Bewohners wurden neben weiteren Polizeistreifen und einem Diensthundeführer auch Beamte der Verhandlungsgruppe sowie Einsatzkräfte eines Spezialeinsatzkommandos aus Mittelfranken verständigt. Den Bemühungen der Spezialisten der Verhandlungsgruppe, Kontakt mit dem Mann aufzunehmen, verweigerte sich dieser. Kurz nach Mitternacht gelang es den Spezialeinsatzkräften trotz der von innen verbarrikadierten Wohnungstüre in die Räume einzudringen. Der 56-Jährige stach dabei erneut auf einen Beamten mit einem Messer ein, der den Angriff jedoch abwehren konnte. In diesem Zusammenhang wurde der Tatverdächtige selbst verletzt. Ein bereits vor Ort befindlicher Notarzt versorgte den Bewohner, der anschließend mit Polizeibegleitung in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Zivilpolizisten werden zwei Mal fündig

BAMBERG. Erfolglos versuchte am Samstagabend ein 27-Jähriger, seine Drogen vor einer Polizeikontrolle verschwinden zu lassen. Die Beamten wurden nicht nur bei der anschließenden Suche danach fündig, sondern auch in der Wohnung des Mannes. Der Bamberger muss sich nun strafrechtlich verantworten. Die Zivilstreife wurde gegen 21 Uhr auf den Mann am Bahnhofsvorplatz aufmerksam und wollte ihn überprüfen. Schnell warf der 27-Jährige noch einen kleinen Gegenstand, wie er hoffte unbemerkt, in eine Blumeninsel. Die Beamten in Zivil wiesen sich als Polizisten aus, jedoch verweigerte der Mann seine Personalien anzugeben und versuchte zudem zu flüchten. Gegen die Festhaltung und anschließende Fesselung wehrte sich der 27-Jährige heftig und ließ sich nicht beruhigen. In dem Blumenbeet entdeckten die Beamten einen Brocken Haschisch und nahmen anschließend auch die Wohnung des Bambergers genau unter die Lupe. Dabei förderten sie noch eine größere Menge Haschisch zutage, das sie ebenfalls sicherstellten. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Kripo Bamberg. Der Tatverdächtige wird nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.