Medlitz erhält hohe Förderung

Veröffentlicht am 4. Dezember 2017 von Redaktion

Das Ergebnis der zweiten Auswahlrunde für das Förderpro­gramm Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte steht fest. Wie Landwirtschaftsminister Hel­mut Brunner in München mitteilte, kommen auch zwei Projekte aus Oberfranken zum Zug. Der Ortsteil Medlitz von Rattelsdorf bekommt fast 310.000 Euro.

Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels) darf sich für den Ortsteil Romansthal über 400 000 Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) freuen. 309 000 Euro fließen nach Medlitz, einem Ortsteil von Rattelsdorf im Landkreis Bamberg. „Die Förderung ist ein wichtiger Beitrag zur eigenständigen Entwicklung unserer ländlichen Gebiete und unterstützt das Ziel gleichwertiger Lebensbedingungen in Bayern“, sagte Brunner. In beiden Gemeinden wird mit den Mitteln die Errichtung von Dorfgemeinschaftshäusern für Bürger und Vereine unterstützt. „Die Gemeinden können ihre Projekte jetzt rasch umsetzen“, so der Minis­ter. Bayernweit wurden in der zweiten Runde 46 Gemeinden ausgewählt.

„Ich freue mich, dass der Landkreis Bamberg mit der Gemeinde Rattelsdorf vertreten ist, ganz besonders aber mit den Bürgerinnen und Bürgern von Medlitz“, so MdL Heinrich Rudrof.

Gemeinden, die in der zweiten Auswahlrunde nicht zum Zug gekommen sind, können sich im Sommer 2018 wieder beim zuständigen Amt für Ländliche Entwicklung bewerben. Insgesamt stehen in den Jahren 2014 bis 2020 jährlich zwölf Millionen Euro für Dorferneuerungs- und Inf­rastrukturprojekte aus dem ELER-Förderprogramm bereit. Gefördert werden Projekte mit förder­fähigen Kosten zwischen 25 000 und 1,5 Millionen Euro. Der Fördersatz beträgt 60 Prozent.

Pressemitteilung Heinrich Rudrof

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.