Erneute Niederlage der Independents. Trainer: „Wir müssen uns langsam mal konzentrieren!“

Veröffentlicht am 29. Oktober 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Die Regionalligamannschaft aus Rattelsdorf steckt mitten drin im Tabellenkeller. Durch eine erneute Niederlage bei der Reserve des FC Bayern München verabschieden sich die Independents an das Tabellenende.

Nach einer erschwerlichen Fahrt durch das winterliche Bayern verschliefen die Jungs von Coach Andy Sippach, der für den erkranken Rainer Wolfschmitt das Zepter führte, das erste Viertel komplett. Leider nur mit neun Spielern angereist, da Lukas Sasse und Max Thiem aus familiären Gründen nicht mitfahren konnten und Theron Laudermill leider immer noch verletzt ist, taten sich die Gäste richtig schwer gegen die intensive Verteidigung der Bayern. Zu allem Überfluss verletzte sich Matze Krauß nach sechs Minuten so am Fuß, dass er nicht mehr ins Geschehen eingreifen konnte. Das Viertelergebnis von 30 zu 12 für den Gastgeber spiegelt eine Art Hilflosigkeit wieder.

Es musste sich was ändern. Die Verteidigung wurde jetzt intensiver und die Jungs um Andreas Saller und Ionut Slabu griffen sich jetzt einige Fehlwürfe der Bayern, um so einen Schnellangriff nach dem nächsten einzuleiten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff waren die Gäste auf sechs Punkte dran (44 zu 50). Jetzt bekamen die Münchner durch Übermut und Fehlreaktion der Rattelsdorfer ein Foul und ein technisches Foul zugesprochen. Durch die daraus resultierenden vier Freiwürfe und die danach erfolgte Offensive der Hausherren, ging es leider mit einem 11-Punkte-Rückstand in die Halbzeitpause.

Vergebliche Versuche, das Spiel zu drehen

Viel hatte man sich vorgenommen für die letzten 20 Minuten, aber die Münchner hatten immer eine Antwort parat. Nach dem Foul-Höchstzahl-bedingten Ausfall von Andreas Saller im dritten Viertel kämpften alle noch verbliebenen Spieler vergeblich. Jeder Versuch der Gäste, den Rückstand zu verringern, wurde sofort von den Bayern beantwortet.  Über ein 69 zu 84 ging es in den letzten Spielabschnitt, in dem aber nicht mehr viel Kosmetik betrieben werden konnte. Endstand 114 zu 96 für den FC Bayern München.

„Wir haben in jedem Viertel dem Gastgeber rund 30 Punkte geschenkt, so etwas darf nicht passieren. Wir treffen im Angriff schlechte Entscheidungen, hadern mit den Unparteiischen und kassieren so jedes Mal Genick-brechende technische Fouls in Situationen, wo wir diese nicht gebrauchen können. Dass die Bayern gut gespielt und unsere Spieler stets vor Probleme gestellt haben, ist nicht von der Hand zu weisen, aber wir müssen uns langsam mal konzentrieren, wir haben keine Ballbewegung, keinen Willen in der Verteidigung und, was das Wichtigste ist, kein Teamherz.“

Jetzt gilt es, aus dem Tabellenkeller wieder heraus zu kommen und die Gedanken neu zu sortieren. Am Mittwoch im Pokalspiel gegen die noch ungeschlagene Bayernliga-Mannschaft aus Coburg heißt es zu überzeugen, um dann mit Herz in des Derby  am nächsten Sonntag  gegen Body Street Baunach in der Abtenberghalle zu gehen.

Punkteverteilung:

Turan, Y. (21); Bondar, A. (18);   McDuffie, D. (17); Kolbert, M. (13); Saller, A. (9); Via Gavira, J. (8); Slabu, S. (5); Zamfir-Danila, A. (5); Krauß, M.

Andy Sippach


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.