2014: Ein Jahr großer Investitionen

Veröffentlicht am 30. Mai 2014 von Johannes Michel

Kinderkrippe, Kindergarten, Kläranlage. Die Marktgemeinde Rattelsdorf investiert im Haushaltsjahr 2014 ordentlich. Bislang können sämtliche Investitionen noch aus Rücklagen gedeckt werden. Nach 2014 sind diese aber wohl fast aufgebraucht …

6,7 Millionen Euro umfasst der Haushalt der Gemeinde Rattelsdorf im Jahr 2014, 4,6 Millionen Euro entfallen auf den Vermögenshaushalt, also auf die Investitionen. Die größten Posten sind, so Bürgermeister Bruno Kellner in der Sitzung des Gemeinderats vom 27. Mai 2014, die Erweiterung der Kinderkrippe (400.000 Euro), die Sanierung der Kläranlage in Ebing (bis zu 800.000 Euro) und der Neubau des Kindergartens (ca. 1,6 Millionen Euro). Auch für den Erhalt der Bausubstanz am Torhaus will die Gemeinde etwas tun, etwa 450.000 Euro sind hier eingeplant.

Aus den Rücklagen müssten so im Jahr 2014 2,67 Millionen Euro entnommen werden, so der stellvertretende Kämmerer Michael Koch. Vorteil: Der Haushalt wäre nicht genehmigungspflichtig, Nachteil: Die Rücklagen wären dann fast aufgebraucht. In der Vollsitzung des Gemeinderats am 17. Juli soll der Haushalt final beraten werden, zunächst werden sich die Fraktionen und der Finanzausschuss eingehend mit ihm beschäftigen.

LF 20: Nächster Schritt getan

Weiter bearbeitet wurde die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs (LF 20) für die Feuerwehr Rattelsdorf. Dieses wird rund 400.000 Euro kosten, die notwendige europaweite Ausschreibung übernimmt die Firma Kubus aus Schwerin. Dafür fallen 6.800 Euro an. Bestätigt wurde in der Sitzung der neue Kommandant Bernd Knorz aus Mürsbach. Und: Der Gemeinderat erteilte für das Anwesen Edgar Böhmer in Medlitz die Genehmigung zur Oberflächenentwässerung in das Grundwasser, da ein Anschluss ans Kanalnetz nicht vorhanden beziehungsweise nicht möglich sei.

Titelfoto: © Thorben Wengert / PIXELIO

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.