„Kleine Blaskapelle trifft große Welt“: Herbstkonzert der Blaskapelle Mürsbach

Veröffentlicht am 30. Oktober 2013 von Redaktion

Am 26. Oktober lud die Blaskapelle Mürsbach zu ihrem ersten Herbstkonzert in die geschmückte Maschinenhalle der Familie Lorz in Mürsbach ein. Vorsitzender Christian Brandl konnte hierzu neben ca. 250 Blasmusikfreunden auch den stellvertretenden Kreisvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbundes, Ernst Wagner, sowie den Ehrenvorsitzenden Baptist Schütz begrüßen.

Sowohl Freunde der traditionellen Blasmusik als auch Liebhaber moderner Stücke kamen an diesem Abend voll auf ihre Kosten. Unter dem Motto „Kleine Blaskapelle trifft große Welt“ gestalten die Musiker ein abwechslungsreiches Programm. Dirigent Sebastian Berumen startete die musikalische Weltreise mit dem Marsch „Durch unseren schönen Ort“ und besuchte mit „Tales from the Shore“ die grüne Insel. Weiter führten die Klänge nach Ungarn und Böhmen. Hier ernteten die Musiker mit ihrer Interpretation der „Südböhmischen Polka“ – teilweise gespielt auf Boomwhackers – anhaltenden Applaus. Immer wieder zeigten auch Solisten während der Stücke, was sie an zahlreichen Abenden und während zweier Probentage eingeübt hatten.

Herbstkonzert Mürsbach 2013
Die Maschinenhalle bot eine tolle Kulisse…

Anzeige
Nachrichten am Ort

Mit dem Stück „Caribbean Summer“ brachen die Musiker zu einer Fernreise auf, beschwingte karibische Klänge rissen hier alle Besucher mit. Die begeisterten Zuhörer bedankten sich mit donnerndem Applaus für diese musikalische Weltreise, welche nach mehreren Zugaben mit dem von den Musikern gesungenen „Frankenlied-Marsch“ wieder zurück in die Heimat führte.

So stand am Ende für jeden Besucher fest: Mürsbach ist in jedem Fall eine Reise wert!

Annette Zimprich

 

Weitere Eindrücke vom Herbstkonzert finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.