Kreisstraße bei Busendorf wird saniert

Veröffentlicht am 7. April 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



In der jüngsten Bau- und Wirtschaftsausschusssitzung stimmten die Mitglieder einstimmig dem Deckenbau und der Oberbauverstärkung zwischen der B 4 und der Landkreisgrenze Lichtenfels (Kreisstraße BA 42) zu. Die Kreisstraße BA 42 verbindet zusammen mit der Kreisstraße LIF 25 die Talräume der Itz und des Mains. Der von den Baumaßnahmen betroffene Abschnitt der BA 42 führt von der Bundesstraße B 4 bei Busendorf zur Landkreisgrenze Lichtenfels bei Ummersberg.

Diese Strecke weist altersbedingt und aufgrund einer relativ geringen Oberbaudimensionierung Unebenheiten, Setzungen und stellenweise eine schadhafte Fahrbahnoberfläche mit Querrissen auf.

Auf einer Länge von 750 Metern ist nach vorheriger Sanierung der Querrisse ein reiner Deckenbau möglich. Im weiteren Verlauf steigt die Kreisstraße auf einer Länge von 965 m im Waldbereich bis zur Landkreisgrenze deutlich an. Hier sind stärkere Setzungen und Unebenheiten vorhanden, die eine Oberbauverstärkung erforderlich machen. Nach Abfräsen der alten Deckschicht sind ein Profilausgleich mit einer zusätzlichen Asphalttragschicht und das Aufbringen einer neuen Asphaltdeckschicht vorgesehen.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
FC Baunach

Im Zuge der Sanierung wird auch der bisher von Ehrenamtlichen betreute Amphibienübergang zu einer stationären Amphibienschutzeinrichtung umgebaut. Diese besteht aus beidseitig längs der Bankette verlaufenden Stahlleitwänden und kleinen Tunneln. Damit ist es zukünftig nicht mehr notwendig die mobilen Amphibienschutzzäune alljährlich auf- und abzubauen.

Die Gesamtkosten für die Straßenbaumaßnahme sind mit ca. 330.000 Euro veranschlagt. Die Baumaßnahme soll unter Vollsperrung mit Umleitung über die B 4 sowie die Kreisstraßen CO 1 und LIF 8 von Lahm nach Oberbrunn im Sommer 2017 ausgeführt werden.

Landkreis Bamberg

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.