Auch 2017 ist in Rattelsdorf viel los …

Veröffentlicht am 16. März 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



36 Vereine aus Höfen, Freudeneck und Rattelsdorf versammeln sich unter dem Dach des Ortskulturrings. Sie garantieren ein reges gesellschaftliches und kulturelles Leben in den Dörfern. Damit es bei Festen und Veranstaltungen nicht zu Überschneidungen kommt, trafen sich die Verantwortlichen, um den Terminkalender festzulegen.

Zu Beginn erinnerte der Vorsitzende Jürgen Scheuring an den Jubiläumsfaschingsumzug, organisiert vom Ortskulturring, mit der bisher größten Teilnehmerzahl und den größten Zuschauerzahlen. Nach weiteren gut besuchten Faschingsveranstaltungen steht jetzt die Laienspielgruppe „Kulturschocker“ mit dem Schwank „Die wilde Kathy“ im Sportheim auf der Bühne.

Am Palmsonntag, 9. April veranstaltet die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Bamberg Stadt und Land im Haus an der Itz einen Ostermarkt mit vielen Attraktionen. Kirchliche Veranstaltungen prägen die Osterzeit. Die Freiwillige Feuerwehr Rattelsdorf stellt einen Maibaum auf und feiert ebenfalls  im Mai ihr Floriansfest. Danach folgen die Traditionsfeste. Der Sankt Michaelsverein feiert sein Kreuzhoffest. Mit einem Festgottesdienst wird in Freudeneck 30 Jahre Kapellenbauverein und das 25-jährige Jubiläum der Kapelle begangen. Auf sein 95-jähriges Bestehen blickt der Gesangverein Liederkranz zurück und feiert das mit einem Dankgottesdienst. Eine Besonderheit gibt es in diesem Jahr beim Käpellafest des Stammtisch Dämmerschoppens. Die Kapelle begeht ihr 70-jähriges Jubiläum. Der Musikverein Rattelsdorf hat ein Waldfest geplant. In der „Hohl Gass“ veranstaltet der BCR (Bierclub Rattelsdorf) ein Bierfest, diesmal zusammen mit seinem 15-jährigen Jubiläum. Der SPD-Ortsverein lädt zum Familiensommerfest ein, während die SpVgg (Sportvereinigung) zusammen mit der kommunalen Jugendpflege des Landkreises das große Familiensommerfest veranstaltet. Mit Johannisfeuer und Kirchweihen, Brunnenfest der Landfrauen, Schutzengelfest des Sankt Michaelsvereins, Erntedank, Herbstfest des Obst- und Gartenbauvereins, sowie VdK-Ausflugsfahrten ist der Terminkalender gut gefüllt. 

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
FC Baunach

Am  Vorabend des Pfarr- und Dorffestes, Samstag, 22. Juli findet im Klostergarten der Arbeiterwohlfahrt zum dritten Mal die heitere Sommer-Serenade statt. In den Gebäuden des ehemaligen Klosters und einem Neubau befindet sich seit dem Jahr 2006 eine Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt für psychisch Kranke. Veranstalter des Pfarr- und Dorffestes mit Jakobimarkt ist heuer der Pfarrgemeinderat. Dieses Fest sollte mit dem Jubiläum 350 Jahre Marktrecht in Rattelsdorf gefeiert werden. Vorher sind aber noch einige Fragen abzuklären, darunter wird ein Historiker zu diesem Anlass als Festredner eingeladen und ob eine Medaille geprägt werden soll. Länger diskutiert wurde über den Jakobimarkt und eine attraktivere Gestaltung des Marktes. Pfarrer Reinhold Braun sprach über die würdevolle Gestaltung von Beerdigungen. In diesem Zusammenhang bat er die Vereine vorher abzuklären, ob Nachrufe erwünscht seien. Abschließend debattierten die Vereinsvorstände über die Möglichkeiten ihre zahlreichen Geräte unterzubringen.

Renate Neubecker. Titelfoto: Johannes Michel

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Gerhard Jäger, Altbürgermeister d. Marktes Rattelsdorf 19. März 2017 at 08:48 - Antworten

    Woher der/die Verfasser/-in dieses Artikels die „70 Jahre“ hernimmt, die unser „Käppella“ heuer angeblich alt wird, bleibt sein/ihr Geheimnis. Fakt ist: Das Rattelsdorfer „Käppela“ wurde am 10.6.1867 – das war der „Zweite Pfingstfeiertag“ – vom damaligen Pfarrer Georg Raab eingeweiht. Es gibt also in diesem Jahr tatsächlich was zum Feiern, denn unser „Käppela“ wird heuer – nach Adam Riese – 150 Jahre alt.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.