In Mürsbach steigen Spannung und Erwartung

Veröffentlicht am 28. Juni 2012 von Johannes Michel

MIT GROSSER BILDERGALERIE!

Die Spannung steigt, die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen. Mürsbach darf sich im Landesentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft –  Unser Dorf soll schöner werden“ erstmals dem bayernweiten Vergleich von Dörfern mit bis zu 600 Einwohnern stellen. Die „Generalprobe“ (Foto) lief gut, der Besuch der Bewertungskommission rückt näher. Am 10. Juli ist es soweit.

Am Dienstag, 10. Juli, wird es ernst. Um 12.30 Uhr begrüßt Mürsbach die Landesbewertungskommission im Biergarten der Brauerei Zur Sonne. Danach stehen ein Rundgang durch den Ort mit Kutschfahrt, Besichtigungen und natürlich mit einer detaillierten Vorstellung von Mürsbach auf dem Programm.

„Bei der Vorbereitung wurde einmal mehr bewusst, dass unser Dorf, eingebettet in die schöne Landschaft, mit seinem einmaligen Fachwerkensemble, der kulturellen Vielfalt und den touristischen sowie gastronomischen Angeboten sehr viel zu bieten hat“, freut sich Sabina Sitzmann-Simon, die Mürsbach auch präsentieren wird. Dabei ist die Zeit knapp: Gerade einmal zwei Stunden wird die Kommission in Mürsbach verbringen, für Überzeugungsarbeit müssen daher knappe Worte, ein kurzer Eindruck und gelungene Details reichen.


Bei strahlendem Sonnenschein liefen die Mürsbacher ihr Dorf noch einmal ab.

In der Schule: Säulenäpfel, Johannisbeeren, Weinreben, Himbeeren und Felsen­birnen

Die Mürsbacher pflegen ihr Dorf selbstverständlich auch dann, wenn nicht gerade der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft –  Unser Dorf soll schöner werden“ ansteht. Dennoch wurde Mürsbach im Rahmen der Vorbereitungen wieder um einiges reicher, zum Beispiel um den Lichthof im Schulhaus. Aus Sicherheitsgründen war er bisher abgeschlossen, da die seitlichen Licht­schächte keine Absturzsicherungen hatten.

Auf Initiative von Lehrerin Martina Gunzelmann hatte im vergangenen Jahr der Obst- und Gartenbauverein Mürsbach an den Gemeinderat den Antrag gestellt, Absturzsicherungen zu errichten und die Freifläche nach dem Plan anzupflanzen, den Kreisfachberaterin Claudia Kühnel zusammen mit den Schülern und Lehrerin Gunzelmann erarbeitet hat. Der Marktgemeinderat stimmte dem Antrag zu, daraufhin baute der Bauhof die Ab­sturzsicherungen. In den letzten Wochen traten nun der Obst- und Gartenbauverein Mürsbach und die Klassen 3 und 4 der Schule in Aktion.

Gepflanzt wurden Säulenäpfel, Johannisbeeren, Weinreben, Himbeeren und Felsen­birnen. Sabina Sitzmann-Simon und Maria Süppel vom Obst- und Gar­tenbauverein erklärten den beiden Klassen, wie man pflanzt und warum dieses Obst nicht nur lecker schmeckt, sondern auch sehr gesund ist. Lehrerin, Gartenbauaktive und vor allem die Schüler hatten sehr viel Spaß, die Kinder sind mit der Aussicht auf selbst angebautes Obst für die Pflege hochmotiviert. Eine Schülerin der 3. Klasse fasste die Stimmung so zusammen: „Das war der schönste Schultag im ganzen Jahr“.


Fit für den Sommer: Die Kräuterterrasse an der Schule.

Kräuterquark aus der Kräuterterrasse 

Die Jugendgruppe „Junges Gemüse“ des Obst- und Gartenbauvereins Mürsbach hat die Kräuterterrasse, die vor zwei Jahren im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde angelegt wurde, für den Sommer vorbereitet. An einem sonnigen Nachmittag wurde gehackt, gejätet, gesät, einjährige Kräuter gepflanzt, damit die Wildbienen im nebenstehenden Insektenhotel reichlich Blüten als Nahrung vorfinden. Nach der Arbeit haben die Kinder Kräuter geerntet und Kräuterquark zur Brotzeit angemacht.

Johannes Michel, Sabina Sitzmann-Simon

 

Beim Besuch der Landesbewertungskommission am 10. Juli ist Nachrichten am Ort selbstverständlich vor Ort – in Mürsbach und anschließend auch in Kemmern.
Freuen Sie sich auf viele Hintergrundinfos und tolle Fotos…

 

Bilder von den Vorbereitungen in Mürsbach und der Generalprobe für den Besuch der Bewertungskommission finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.