Dorfwettbewerb, geringe Verschuldung und die Große Koalition

Veröffentlicht am 20. Januar 2014 von Johannes Michel

Über 35 Jahre lang saß Johann Baptist Merkel aus Mürsbach im Rattelsdorfer Marktgemeinderat, erst vor wenigen Wochen legte er sein Amt nieder. Beim Neujahrsempfang wurde er dafür geehrt. Bürgermeister Bruno Kellner ließ die Highlights des vergangenen Jahres Revue passieren und gab einen Ausblick auf 2014. Gastredner war Ralf Thiehofe, Geschäftsführer von Rupp + Hubrach Optik. Er kritisierte die „Große Koalition“ und informierte über die Lage der oberfränkischen Wirtschaft.

„Wir veranstalten den Neujahrsempfang bewusst, um Begegnungen zu ermöglichen“, sagte Rattelsdorfs Bürgermeister Bruno Kellner zur Begrüßung. Gekommen waren weit über hundert Rattelsdorfer, darunter Unternehmer, Ehrenamtliche und Vertreter der Kirche. Kellner nutzte die Gelegenheit, über einige wichtige Projekte des Jahres 2013 zu informieren. Ganz vorne stand natürlich der Sieg von Mürsbach beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft. Unser Dorf soll schöner werden“ – die Preisverleihung findet am kommenden Freitag auf der „Grünen Woche“ in Berlin statt.

Themen waren auch der Umzug des Bauhofs nach Medlitz, die Sanierung von Gemeindeverbindungsstraßen, der Neubau des Feuerwehrhauses in Höfen und der Ausbau der Breitbandversorgung für über 70 Prozent der Bevölkerung im Gemeindegebiet. Aktuell steht der Neubau des Kindergartens an. Auch die Schulsanierung sei ein wichtiges Thema, so Kellner. „Was wäre eine Gemeinde unserer Größe ohne eigene Schulstrukturen?“ Rattelsdorf sei insgesamt auf einem guten Weg, die Einwohnerentwicklung leicht positiv. Und bei der Pro-Kopf-Verschuldung nähere sich die Gemeinde der 100-Euro-Marke.

Neujahrsempfang Rattelsdorf 2014
Bürgermeister Kellner (am Pult) bei der Begrüßung der Gäste.

Einmal Bamberg – München (und zurück???)

In einer knappen halben Stunde gab Ralf Thiehofe, Geschäftsführer von Rupp + Hubrach Optik und Vorstandsmitglied der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, einen Überblick über die aktuelle Lage der Wirtschaft in Oberfranken. Einen Fokus legte er auf den Ausbau der Infrastruktur. Dabei bezog er sich nicht nur auf Straßen, sondern auch auf den Bildungsstandort. Oberfranken brauche hier noch stärkere Strukturen. Außerdem wünschte er sich, die Infrastruktur, auch bezogen auf die Gesundheitsversorgung, dem demografischen Wandel anzupassen. Es gelte auch, junge Menschen in der Region zu halten: „Wer erst einmal in München studiert, kommt so schnell nicht mehr zurück.“

Thiehofe kritisierte zudem den aktuellen Koalitionsvertrag der Bundesregierung. „Die Neuregelungen, vor allem in Sachen Mindestlohn senken die unternehmerische Flexibilität.“ Die Rentenpläne seien eine Hypothek für die jüngere Generation, bezüglich der Energiewende gebe es keine konkrete zeitliche Bestimmung.

Lange Jahre Stütze in den Vereinen

Traditionell wurden beim Neujahrsempfang auch Gemeindebürger für ihr Engagement geehrt. Allen voran stand die Ehrung von Johann Baptist Merkel, der 35 Jahre und fünf Monate lang Marktgemeinderat war. Merkel bedankte sich für die Ehrung und das damit verbundene Geschenk und meinte: „Von allein kommt das nicht. Die Wähler haben mich lange Jahre immer wieder unterstützt und gewählt.“

Aber auch die Vereinsarbeit wurde ausgezeichnet. Geehrt wurden Walter Beringer (26 Jahre Vorsitzender des Gesangvereins Busendorf), Helga Wendler (25 Jahre Vorsitzende des Katholischen Frauenbundes Ebing), Martin Drescher (33 Jahre Kassier der Feuerwehr Busendorf-Poppendorf) und Hermann Jäger (42 Jahre Kassier des Gesangvereins Busendorf). Eine besondere Ehrung wurde Sabina Sitzmann-Simon zuteil, die für ihre Arbeit im Rahmen des Dorfwettbewerbs für das Golddorf Mürsbach eine Urkunde und ein Geschenk erhielt.

 

Fotos vom Neujahrsempfang in Rattelsdorf finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.