Rattelsdorfer Basketballer verlieren deutlich

Veröffentlicht am 8. Oktober 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Am vergangenen Freitag trafen die Regionalliga-Basketballer aus Rattelsdorf im Derby auf die Regnitztal Baskets aus Strullendorf. Im neuen Basketball-Center Hauptsmoor sahen die zahlreichen Zuschauern ein in der ersten Halbzeit intensiv geführtes Duell zweier lokaler Nachbarn.

Von Beginn an zeigten die Gastgeber aus dem Regnitztal deutlich, dass ie diesen Spiel gewinnen wollten. Es entwickelte sich in den ersten zehn Minuten ein Offensivfeuerwerk, so dass beide Mannschaften mit einer hohen Trefferquote  und die Gastgeber mit einer Zwei-Punkt-Führung ( 29 : 27 für Regnitztal) in die erste Pause gingen. Im zweiten Spielabschnitt änderte sich das Spiel gewaltig. Die Trefferquote reduzierte sich auf beiden Seiten merklich und das von den Independents forcierte Spiel über die „großen“ Jungs am Brett, um Freiräume für die Außenspieler zu schaffen, funktionierte fast gar nicht.

Andreas Saller (bis dahin mit 22 Punkten) und Theron Laudermill (14 Punkte) sorgten dafür, dass der Vorsprung der Gastgeber nicht größer wurde und die Itzgrunder mit einem Drei-Punkte Rückstand (45 zu 42) in die Pause gingen. Bereits zu Halbzeit machte sich schon deutlich bemerkbar, dass es im Zusammenspiel der Rattelsdorfer enorm mangelte. Sie arbeiteten verstärkt mit Einzelaktionen, die nicht immer erfolgreich waren.

Diese Gefühl im Angriff zeigte sich dann auch zum Beginn des dritten Spielabschnittes in der Verteidigung. Egal mit welcher Verteidigungsvariante die Jungs von Coach Wolfschmitt/Sippach es versuchten, die junge Truppe von Schabacker/Lorber fand immer wieder einen recht einfachen Abschluss. Wenn der Wurf von außen nicht fallen wollte, holten sich die Jungs um Steffen Walde ihren eigenen Rebound und brachten ihn im nächsten Angriff an den Korb und vollstreckten dort sicher. Das Gefühl machte sich breit, dass die Gäste heute etwas schwere Beine hatten und es nicht schafften, die Beweglichkeit der Gastgeber zu stoppen.

Trotzreaktion blieb aus

Im Angriff zeigten sich die Independents jetzt deutlich einfallslos. Kein Spieler konnte die Mannschaft führen, so dass es immer wieder nur Einzelaktionen waren, welche die Rattelsdorfer leicht im Spiel hielten. Vier Minuten vor Ende des dritten Abschnittes erlaubten die Itzgrunder den Gastgebern einen 15-zu-5-Lauf, mit einem 68-zu-55-Rückstand ging es in das letzte Viertel. Die Zuschauer, welche sich jetzt eine Trotzreaktion der Independents erhofften, warteten vergeblich. Im Gegenteil, die Regnitztaler erhöhten den Vorsprung gleich auf 77 zu 55 nach.

Es folgte kein Aufbäumen mehr und so ging das Spiel aufgrund der zu hohen Ballverlust-Quote und dem in diesem Spiel vermissten Teamgefüge deutlich an die Gastgeber. 93 zu 67 hieß es am Ende für die Regnitztaler, die dieses Spiel verdient gewonnen haben. Jetzt gilt es, sich mit dieser Niederlage nur kurz zu beschäftigen und nicht den Kopf hängen zu lassen. „Am nächsten Sonntag, im Heimspiel gegen Ansbach, werden wir eine andere Independents Mannschaft auf dem Spielfeld sehen“, so Andy Sippach.

Punkte Verteilung gegen Regnitztal Baskets:

Saller, A. (35), Laudermill, T. (18), Bondar, A. (3), Sasse, L. (3), Slabu, S. (3), Turan, Y. (3), Kolbert, M. (2), Krauß, M., Reh, P., Zamfir-Danila, A.

Andy Sippach


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.