TV-Tipp: Ebinger Sautrogrennen im Fernsehen

Veröffentlicht am 16. August 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Fast zwei Monate ist es schon wieder her, dass sich mutige Frauen und Männer mit ihren Sautrögen in den Ebinger Badesee stürzten. Mit dabei war am 22. Juni 2013 auch ein Team des Bayerischen Fernsehens. Am Freitag, 16. August, wird die Sendung „Bayern feiern“ nun ausgestrahlt.

Sautröge sind Holzbadewannen, in denen man früher frisch geschlachtete Schweine abgeborstet hat. Heute garantieren sie eine Mordsgaudi, wenn man damit beim alljährlichen Sautrogrennen im oberfränkischen Ebing zum Wasserparcours antritt, zumal die Tröge nicht immer wasserdicht sind.

Aber nicht nur das Ebinger Sautrogrennen gibt es in der Sendung zu sehen, sondern vier weitere Veranstaltungshighlights. Zum Trucker- und Countryfest im unterfränkischen Geiselwind kommen rund 500 phantasievoll gestylte Showtrucks aus ganz Europa angereist und auch die Country-Fans kommen bei vielen Musikdarbietungen voll auf ihre Kosten. Heiß her geht’s beim Christopher Street Day auf dem Münchner Marienplatz. Eine besondere Attraktion ist der Auftritt der „Schwuplattler“, der ersten und bislang einzigen schwulen Schuhplattlergruppe der Welt. Sehr traditionsbewusst verläuft das bayerische Bergmannstreffen im niederbayerischen Untergriesbach: Bei der Parade marschieren rund 50 Knappenvereine und Spielmannszüge aus Bayern, Österreich und Tschechien durch die Marktstraßen. Das Schlossfest in Neuburg an der Donau ist das zweitgrößte Renaissance-Fest Deutschlands, bei dem sich nicht nur Einheimische, sondern auch viele Besucher von außerhalb in stilechten, historischen Kostümen präsentieren.

Sautrogrennen Ebing 2013
Beim Sautrogrennen gilt es, nach einer Wende mitten im See sicher zurück ins Ziel zu kommen.

Sendetermin ist Freitag, 16. August 2013, ab 19.45 Uhr.

BR, Johannes Michel


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.