Ein Jahr geht schnell vorüber, wenn der Nebel kommt mit silbernem Schweigen

Veröffentlicht am 7. Dezember 2013 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Es ist ein schöner Brauch und Tradition seit Gründung des Musikvereins Rattelsdorf, dass die Musiker- und Vereinsfamilie sich alljährlich in der Vorweihnachtszeit zur Weihnachtsfeier zusammenfindet. So kamen auch diesmal wieder viele Vereinsmitglieder ins Sportheim und füllten den Saal bis auf den letzten Platz.

Mit dem in der Überschrift genannten Zitat aus einem Song der Gruppe „Münchener Freiheit“ eröffnete Vorstand Ludwig Derra die Feier und begrüßte alle Musiker, Nachwuchsmusiker, Eltern und Verwandte, die Ehrengäste und alle anwesenden Vereinsmitglieder. Mit „Frosty the Snowmann“ stimmte das Nachwuchsorchester unter der Leitung von Philipp Rößler auf den besinnlichen Teil des Abends ein. Ein Trompetenensemble, welches sich aus Theresa Bayer, Andreas Hennemann, Felix Seibold und Felix Gast zusammensetzte, spielte anschließend „Fröhliche Weihnacht überall“ und „Gloria in Excelsis Deo“. Die Klarinettistin Anna Bayer stimmte dann mit dem Solostück „Feliz Navidad“ auf den ersten Höhepunkt des Programms, einem Schattenspiel – der Weg nach Bethlehem- ein.

Diese Geschichte aus der Bibel wurde sehr stimmungsvoll und gekonnt von Julika Gagel, Helen Hümmer, Emma Hümmer, Elena Bachmann, Julia Hennemann, Andreas Hennemann, Anna Bayer, Johannes Bayer, Rabea Elflein, Felix Seibold und Linda Eiermann vorgetragen und im Schattenspiel gezeigt. Einstudiert wurde das Stück durch Sebastian Lunkenbein und Julia Kaiser. Uwe Pechmann übernahm dann und brachte eine besinnliche Weihnachtsgeschichte zu Gehör. Die Flötistin Anna Lena Helmreich beeindruckte  im weiteren Verlauf mit einem Solo für Altflöte, mit dem Titel „ Fantasie pastorale hongraise“  und  übergab dann die Programmfolge an  das Saxophonensemble.

Weihnachtsfeier Musikverein Rattelsdorf 2013
Natürlich ging’s auch wieder lustig zu…

Auch eine lustige Weihnachtsgeschichte gab’s

Die jungen Damen dieses Ensembles, Julika Gagel, Emma Hümmer, Veronika Stößel, Linda Eiermann, Elena Bachmann und Helen Hümmer erfreuten die Zuhörer mit dem bekannten „Jingle Bells“, mit „O du Fröhliche“,  in einer interessanten Bearbeitung und, ebenso bearbeitet und als Foxtrott gespielt „Fröhliche Weihnacht überall“. Dann hatte wieder der gemischte Chor der Itzgrunder Musikanten, der alljährlich speziell für diese Feier von Franz Hornung zusammengestellt und geleitet wird seinen großen Auftritt. Dem Titel entsprechend mit roten Nasen und Rentiergeweihen ausgestattet präsentierten sie „Rudolf the Red-Nosed Reindeer.  Die Mitwirkenden waren Julia Hennemann, Anna Lena Helmreich, Sabine Knauer, Vera Horcher, Katrin Lange, Anja Müller, Stephan Köster, Uwe Pechmann, Stefan Pechmann, Philipp Rößler und Christoph Keller.

Dann kam Otto Hornung, auf den schon viele Zuhörer gewartet hatten. In seiner unnachahmlichen Art erfreute er alle Anwesenden mit seinem Vortrag der „lustigen Weihnachtsgeschichte“. Im weiteren Verlauf spielten dann zwei Jungmusiker jeweils ein Solostück; Johannes Hennemann mit seiner Trompete „Fröhliche Weihnacht überall“ und Manuel Keller mit seinem Tenorhorn „Kling Glöckchen„. Dann übernahmen wieder die Holzbläser, diesmal die Querflöten. Vivien Hellwig, Julia Hennemann, Christina Tscherner und Anna Lena Helmreich spielten mit sehr viel Gefühl  „Adagio sempre piano“ und „Joy the world“,  bevor sie die weitere Programmfolge an ihre Nachwuchskolleginnen Rabea Elflein und Hannah Linhardt übergaben. Die beiden Querflötistinnen stimmten mit „O du fröhliche“ und „O Tannenbaum“ auf den im übernächsten Programmpunkt angekündigten Nikolaus ein. Dazwischen, und so als vorläufiger Schlusspunkt des besinnlichen Teils, spielte dann nochmals das gesamte Nachwuchsorchester „Let it snow, let it snow“.

Da der Nikolaus noch draußen im Schnee steckte, nutzte Vorstand Ludwig Derra die Gelegenheit, begrüßte Pfarrer Reinhold Braun, der etwas später gekommen war und bat um ein kurzes Grußwort. Braun nahm die Aufforderung gerne an und bedankte sich beim Musikverein für die Einladung und erzählte einige lustige Anekdoten.

Der Nikolaus war zufrieden…

Dann kam er – der Nikolaus. Spannend warteten alle Anwesenden, was er denn diesmal wieder alles aus dem Jahreskreis zu berichten hatte und dementsprechend dann wieder aus seinem Sack holte. Er hatte wieder viel Gutes, auch manch Amüsantes zu berichten. Brachte jedoch neben dem Lob für einige Musiker auch etwas Tadel mit. In seiner Zusammenfassung war er aber wieder sehr mit den Musikern und dem Verein in diesem Jahr zufrieden gewesen. Er überreichte dann an die Nachwuchsmusiker jeweils ein kleines Geschenk. Auch an den Herrn Pfarrer hat er gedacht und überreichte ihm ein Glas Honig, welches speziell von ausgesuchten Bienen in der Nachbardiözese, in Mürsbach bei der Familie Lunkenbein produziert worden war. Am Ende seines Auftritts und Vortrags bedankte sich Vorstand Ludwig Derra beim Nikolaus, alias Thomas Koppitz für seinen wieder sehr gelungenen Vortrag. Mit Riesenapplaus seitens der Zuhörer wurde der Nikolaus dann verabschiedet.

Das Ende des besinnlichen Teils war dann wieder, wie jedes Jahr das gemeinsam von allen Anwesenden gesungene und von den aktiven Musikern Dominik Zapf, Katrin Lange, Stefan Pechmann und Stefan Köster gespielte „O du fröhliche“. Vor der im gemütlichen Teil folgenden Verlosung und Versteigerung bedankte sich Vorstand Ludwig Derra bei allen Musikern, beim Nachwuchs, bei den Eltern, und bei allen die übers Jahr aktiv waren für die geleistete Arbeit, wünschte allen Anwesenden eine geruhsame Vorweihnachtszeit und ein friedvolles Fest. Bürgermeister Bruno Kellner, der aufgrund von Terminüberschneidung erst später gekommen war, wurde noch nachträglich vom Vorstand begrüßt. Bei Glühwein und Stollen verbrachten die anwesenden Vereinsmitglieder dann noch ein paar gemütliche Stunden.

 

Fotos von der Weihnachtsfeier des Musikvereins finden Sie in unserer Bildergalerie… (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen)

Ludwig Derra

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.