Neue Windräder? Die Zukunft der Windenergie in unserer Region

Veröffentlicht am 8. Juni 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



MIT BILDERGALERIE!

Seit wenigen Tagen können Interessierte die Pläne für den Netzausbau im Rahmen der Energiewende abrufen. Die Region um Bamberg ist davon kaum bis gar nicht betroffen, lediglich die bestehende Hochspannungsleitung zwischen Würgau, Oberhaid, Eltmann und Schweinfurt könnte ausgebaut werden. Dafür sollen sich in den nächsten Jahren rund um Bamberg 100 oder mehr neue Windräder drehen. 1.300 Hektar potenzielle Vorrangfläche hat die Untersuchung ergeben. In der Nachrichten-am-Ort-Region gibt es mehrere solche Gebiete.

„Die Energiewende ist mittlerweile Konsens, nur möchte niemand eine Hochspannungsleitung, Windräder oder ein großes Sonnenkraftwerk vor der eigenen Haustüre stehen haben.“ Solche Stellungnahmen waren in den vergangenen Monaten immer wieder zu hören, besonders aus der Politik. Und tatsächlich: Auch in der Region stoßen die Vorrangflächen für Windräder nicht unbedingt auf Gegenliebe.

Die erste Vorrangfläche liegt westlich von Priegendorf, Stadt Baunach, an der Grenze zu Unterfranken. Mehr als einen Kilometer ist sie von Priegendorf entfernt. In der Baunacher Stadtratssitzung vom 9. Mai 2012 stimmten die Mitglieder bei nur einer Gegenstimme der Vorrangfläche zu, und baten sogar darum, weitere Gebiete zu untersuchen. Einige Flächen rund um Baunach würden sich in Sachen Windgeschwindigkeit gut eignen, liegen aber in Naturschutz- oder FFH-Gebieten.


Sieht so einmal der Blick von Lauf nach Sassendorf aus? Im größten Vorranggebiet im nördlichen Bamberger Landkreis könnten neue Windräder entstehen.
(Hinweis: Es handelt sich um eine Fotomontage, die keinen Anspruch auf Richtigkeit erhebt!)

Mehr Windräder = mehr Schattenwurf

Kontroverser ging es zwei Tage später im Zapfendorfer Marktgemeinderat zu. In Sassendorf steht aktuell das einzige Windrad im nördlichen Landkreis Bamberg, aufgrund der guten Windgeschwindigkeiten könnten weitere hinzukommen. Auch eine Fläche zwischen Oberleiterbach, Reuthlos, Kirchschletten und Oberoberndorf steht ganz oben auf der Liste. Da die Flächen nach Meinung von Gremiumsmitgliedern die Mindestabstände zur Wohnbebauung nicht einhalten, wird es hier noch zu Diskussionen kommen. Auch die Bürger von Lauf, das nördlich von Sassendorf im Tal liegt, beschweren sich über Schattenwurf und fürchten nach dem Bau weiterer Windräder eine deutlich größere Beeinträchtigung.

Breitengüßbach und Rattelsdorf werden nur minimal tangiert – südöstlich von Hohengüßbach an der Gemeindegrenze zu Merkendorf beziehungsweise östlich von Poppendorf. Dort könnte allerdings der Mindestabstand zur Ortschaft auch für Probleme sorgen. In Kemmern befinden sich keine Vorranggebiete für Windkraftanlagen.


Die Vorranggebiete Windkraft in der Region (rot markiert).


Das Vorranggebiet nahe Poppendorf (rot markiert).


Mehr Rot bedeutet höhere Windgeschwindigkeit. Die schraffierten Flächen sind Naturschutz-, Vogelschutz oder FFH-Gebiete.

Über das Windrad in Sassendorf können Sie sich auch beim Windfest am kommenden Sonntag, 17. Juni 2012, informieren. Los geht’s um 14 Uhr. Einen separaten Artikel mit Programm und weiteren Informationen lesen Sie einige Tage vor der Veranstaltung hier bei uns.

Interessante Links: Energieatlas Bayern, Netzentwicklungsplan

 

Johannes Michel. Kartenmaterial: Energieatlas Bayern, OpenStreetMap

 

Weitere Fotos zur Illustration beinhaltet unsere Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.