Bahnausbau: Das sagen Bürgermeister und Bürgerinitiativen

Veröffentlicht am 18. Oktober 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Nur noch anderthalb Wochen Zeit verbleiben den Bürgern aus Hallstadt, Kemmern, Breitengüßbach, Unteroberndorf, Ebing und Zapfendorf, um ihre Stimme zum Planfeststellungsverfahren in Sachen Bahnausbau abzugeben: Die Frist für Einsprüche läuft am 30. Oktober ab. Welche Ziele verfolgen eigentlich die örtlichen Bürgermeister und Vertreter von Bürgerinitiativen? Was halten sie vom Bahnausbau? Wir haben Stimmen eingeholt…

Zapfendorf Josef Martin 250Josef Martin, Bürgermeister von Zapfendorf

Der Ausbau der Bahnstrecke bringt für unsere Region… eine zusätzliche hohe Zugbelastung mit wesentlich höherer Lärmbelastung, leider keine Verbesserung des Nahverkehrs, für Zapfendorf eine hohe finanzielle Belastung durch die Beteiligung an den Kreuzungsmaßnahmen, mehrere Jahre Baustellenbetrieb Tag und Nacht und eine totale Veränderung unserer Ortsbilder durch die Baumaßnahmen und Lärmschutzwände.

Am wichtigsten ist mir, dass… der Lärmschutz optimal ist – nicht nur nach gesetzlichen Vorgaben, sondern besser und dass sich die Deutsche Bahn noch zu einem barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen entscheidet. Außerdem muss sich der Baustellenbetrieb und -lärm in zumutbaren Grenzen halten und es darf zu keinen wesentlichen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Für unsere Gemeinde müssen die besten Bahnübergangsersatzmaßnahmen geschaffen werden, denn dies sind Maßnahmen für die nächsten 100 bis 150 Jahre.

Rattelsdorf Bruno Kellner 250Bruno Kellner, Bürgermeister von Rattelsdorf

Der Ausbau der Bahnstrecke bringt für unsere Region… zunächst immense Belastungen während der Bauphase, hinzu kommen erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen und Umleitungsstrecken auch im Rahmen des ÖPNV. Mittelfristig erhoffen wir den Haltepunkt Ebing zu erhalten, um auch zum Beispiel den sanften Tourismus weiterentwickeln zu können (Naherholungsgebiet Ebing). Darüber hinaus dient der Haltepunkt Ebing auch vielen Berufspendlern in Großraum Erlangen – Nürnberg als Verkehrsanbindung.

Am wichtigsten ist mir, dass… sich die Belastung der Bürger während der Bauphase in Grenzen hält, der Haltepunkt erhalten wird und der beabsichtigte Radwegebau zwischen Unteroberndorf und Zapfendorf auch dazu beiträgt, den Radweglückenschluss vom Main zum Itzgrund zu erfüllen, wobei eine Untertunnelung am Haltepunkt Ebing dazu von elementarer Bedeutung ist.

Kemmern Rüdiger Gerst 250Rüdiger Gerst, Bürgermeister von Kemmern

Am wichtigsten ist mir, dass… der ICE-Ausbau für unsere Region und unsere Gemeinden keine Nachteile bringt. So ist für unsere Gemeinde Kemmern besonders wichtig, dass für den seit über 160 Jahren bestehenden und nun aufzulassenden Kemmerner Bahnübergang für unsere Bevölkerung ein angemessener Ersatz geschaffen wird. Schließlich wird unsere Gemarkung nicht nur landwirtschaftlich genutzt, sondern dient auch vielen Menschen, wie Kleingärtnern, Wanderern, Walkern und Radfahrern zur Erholung. Die jetzigen Planungen sehen in der Gemarkung Kemmern leider keinen Ersatz vor. Daher sollte als Ersatzmaßnahme, die ja schließlich zu einem Drittel von Kemmern zu finanzieren ist, in der Nähe des bestehenden Bahnüberganges eine Überführung über die Bahngleise gebaut werden. Wichtig ist auch ein angemessener und dem Stand der Technik entsprechender Lärmschutz für unsere Wohnbevölkerung. Formaljuristische Begründungen sollten niemanden um den von ihm benötigten Lärmschutz bringen können. Das technisch Machbare sollte daher auch realisiert werden. Die Baumaßnahmen selbst dürfen die Bevölkerung nicht mehr als unabdingbar erforderlich beeinträchtigen.

Breitengüßbach Sigrid Reinfelder 250Sigrid Reinfelder, Bürgermeisterin von Breitengüßbach

Der Ausbau der Bahnstrecke bringt für unsere Region… im Verhältnis gesehen keine wirklich positiv erkennbaren Aspekte für die einzelnen Bürgerinnen und Bürger und die betroffenen Gemeinden innerhalb des Landkreises Bamberg.

Am wichtigsten ist mir, dass… die Interessen unserer Bürgerinnen und Bürger tatsächlich Beachtung finden,  alle Maßnahmen ausgeschöpft werden, um zusätzlichen schädlichen Umwelteinwirkungen (Lärm, Erschütterungen, Staub) entgegenzuwirken und dass barrierefreie Zugänge zu den Bahnsteigen als Selbstverständlichkeit erachtet werden.

Baunach Ekkehard Hojer 250Ekkehard Hojer, Bürgermeister von Baunach

Der Ausbau der Bahnstrecke bringt für unsere Region… eine bessere Anbindung an „die große weite Welt“ sowie für unsere heimische Wirtschaft einen Standortvorteil, wenn der ICE Halt in Bamberg bestehen bleibt und die Züge dann schneller unterwegs sein können.

Am wichtigsten ist mir, dass… die Bürger und die betroffenen Gemeinden (nicht nur an der Bahnstrecke, sondern auch die, die von den Baumaßnahmen betroffen sind) umfassend informiert werden und der „Faktor Mensch“ bei den Umweltverträglichkeitsstudien ausreichend berücksichtigt wird. Nicht so wie in Baunach bei der Umgehungsstraße, hier zählt die Natur mehr als der Mensch.

Christine Raab 250Christine Raab, Vorsitzende der Bürgerinitiative Lebensader Breitengüßbach

Der Ausbau der Bahnstrecke bringt für unsere Region… hoffentlich nicht nur das, was viele befürchten: einen Anstieg des Dauer-Lärms bei Tag und Nacht; unzureichenden Lärmschutz, sei es durch fehlende oder zu niedrige Lärmschutzwände oder durch zu knapp ausgewiesene Lärmschutzgebiete, in denen passiver Lärmschutz von den Anwohnern beantragt werden könnte; eine enorm anstrengende Bauphase. Es gilt, mit allen möglichen Rechtsmitteln die Bahn zu drängen, eine möglichst geringe Belastung der Bevölkerung durch möglichst kurze Baustraßen anzustreben beziehungsweise Baustraßen nicht durch Wohngebiete auszuweisen; moderne Baumaschinen und Baufahrzeuge, die schallgedämmt sind (besonders in Bezug auf die angekündigten 24-stündigen Bauphasen), einzusetzen; den Ortskern zu schonen und die Beförderung der Baumaterialien möglichst über die Schiene abzuwickeln. Hoffentlich bringt der Bahnausbau auch eine miteingeplante Ostumgehung für Breitengüßbach, eine allgemeine Verlagerung des Schwerlastverkehrs auf die Schiene zur umweltfreundlicheren Beförderung der Güter und eine gute Anbindung an den ICE, denn jeder möchte gerne schnell von A nach B kommen, die moderne Technik nutzen und umweltfreundlich befördert werden. Auf jeden Fall stehen für unseren Ort massive Veränderungen an.

Am wichtigsten ist mir, dass… die Gemeinde ihr Einspruchsrecht wahrnimmt und zusammen mit Fachleuten alle Vorschläge prüft, um für Breitengüßbach und die Bürger das bestmöglichste Verkehrskonzept zu erarbeiten, das auch eine „Ostumgehung“ mit Anschluss der Neubaugebiete vorsieht. Nicht, um die Wohngebiete mit Durchgangsverkehr zu belasten, sondern um eine sinnvolle für alle tragbare weiträumige Umfahrung mit Lärmschutz für die Anwohner bei besserer Zugänglichkeit der Neubaugebiete im Osten von Breitengüßbach zu gestalten. Wichtig ist auch, dass die Gemeinde ein Beweissicherungsverfahren (auf Kosten der Bahn) für die Baustraßen durchführen lässt, damit beschädigte Straßen später auf Kosten der Bahn repariert werden. Wichtig wäre auch ein LKW-Fahrtverbot im Ort, das für die LKWs, welche die A73 benutzen könnten, ausgesprochen wird, da diese Doppelbelastung durch die Baufahrzeuge und dem Schienenersatzverkehr der Bahn zusammen mit der bestehenden LKW-Belastung nicht mehr hinnehmbar wäre. Kein Grundstücks- und Hausbesitzer an den Baustraßen sollte vergessen, sein Recht des Einwands wahrzunehmen und ein Beweissicherungsverfahren für seine eigenen Gebäude auf Kosten der Bahn zu fordern. Denn wenn wir schon, außer dem jetzigen Durchgangsverkehr, auch noch den Baulärm zu ertragen haben, dann soll die Verschmutzung und eventuelle Beschädigung unserer Häuser nicht zu unseren Lasten und Kosten geschehen.

Stefan Kabitz 250Stefan Kabitz, Vorsitzender der Bürgerinitiative Das bessere Bahnkonzept

Der Ausbau der Bahnstrecke bringt für unsere Region… keinen Nutzen. Er verschlingt Investitionsmittel der anliegenden Kommunen. Während der Bauzeit sind neun Monate lang, 7 Tage die Woche an 24 Stunden Bauarbeiten vorgesehen.

Am wichtigsten ist mir, dass… das Bestmögliche für die Anlieger der Trasse erreicht wird und dass niemand zu Schaden kommt, körperlich oder finanziell.

 

Weiterführende Informationen

Wir stellen Ihnen in unserer Artikelsammlung umfangreiche Materialien zum Ausbau der Bahnstrecke zwischen Hallstadt und Zapfendorf bereit. Was Sie als Anwohner oder möglicherweise anderweitig Betroffener tun sollten, erklären wir in unserem Video (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen dann bei Qualität 720p HD aus…)

Fotos: Johannes Michel. Titelbild: DB Projektbau


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.