„Wir sind die größte Friedensbewegung in Deutschland“

Veröffentlicht am 13. Januar 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Zur jährlichen Bezirksversammlung der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung e.V. Oberfranken (BKV) versammelten sich weit über 100 Delegierte am Sonntagnachmittag im Dillersaal in Hallstadt. Als Ehrengäste konnte stellvertretender Bezirksvorsitzender Franz Roth den Hallstadter Bürgermeister Thomas Söder, den Geschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Robert Fischer aus Bayreuth, und den Präsidenten des BKV-Landesverbandes, Hans Schiener, begrüßen.

Dieser betonte unter dem Eindruck der Terroranschläge in Paris: „Unser Verband, damit meine ich jeden einzelnen von uns, wir setzen uns für Frieden, Freiheit und Demokratie ein. Wir sind die größte Friedensbewegung in Deutschland und ich bitte Sie, auch im neuen Jahr mit Engagement und Tatkraft für diese unsere Ziele zu arbeiten.“

Auch Bürgermeister Söder nahm auf den Schrecken der letzten Tage Bezug: „Unsere Welt ist nicht mehr schwarz-weiß, der Gegner ist nicht mehr ein Land. Krieg heute bedroht unsere freiheitlich demokratische Grundordnung. Sie sind Menschen, die fragen, was kann ich für mein Land tun. Ich bitte Sie, stehen Sie weiter für unser Land und seine Demokratie ein.“ Ferner sicherte der neue Rathauschef in Hallstadt der BKV seine Unterstützung bei der Pflege des Vermisstenkreuzes auf dem Kreuzberg zu. Für die örtliche SRK Hallstadt begrüßte deren Zweiter Vorsitzender Norbert Nehr die Delegierten in Hallstadt.

Robert Fischer von der Kriegsgräberfürsorge bedankte sich sehr für die große Unterstützung der BKV-Vereine für den Volksbund, die durch ihre Sammeltätigkeit einen Großteil der Spenden in Oberfranken aufbrächten. Den großen Rahmen nahm er zum Anlass, zwei langjährige Sammler zu ehren: Die Bronzene Verdienstspange erhielt Christian Müller aus Sambach, die Goldene Verdienstspange für 20-jährige Sammeltätigkeit konnte Josef Stahl aus Schönbrunn i.St. entgegennehmen, beide in Anerkennung ihrer Verdienste für die Kriegsgräberfürsorge.

Noch in der Rekonvaleszenz, doch anwesend war BKV-Bezirksvorsitzender Josef Prosch, der sich bei allen Anwesenden herzlich für den Zuspruch und „die gute Kameradschaft“ bedankte: „Unser Verband ist etwas Besonderes, haltet weiter so zusammen!“ rief er den Delegierten zu, die auf sein Grußwort mit lange anhaltenden stehenden Ovationen antworteten.

Versammlung auch 2016 wieder in Hallstadt

Den Rechenschaftsbericht des Ersten Vorsitzenden erstattete der Stellvertreter Franz Roth, der einen Teil der 71 Termine in ganz Oberfranken im letzten Jahr auch selbst wahrgenommen hatte. Das Protokoll der letztjährigen Bezirksversammlung verlas Geschäftsführer Günter Alt, den Überblick über die Finanzen gab Kassier Georg Brandt und die Kassenprüfer Jens Koch und Thomas Hümmer erklärten die Buchführung für geprüft und korrekt. Georg Brand berichtete ferner, dass inzwischen die BKV-Kreisverbände den erbetenen Beschluss, künftig pro Jahr und Mitglied 20 Cent mehr an den Bezirksverband abzuführen, gefasst hätten. Damit sei der Bezirksverband weiterhin in der Lage, seine Aufgaben für die Ortsvereine und Kreisverbände zu erfüllen, bedankte sich der Finanzchef.

Über die Aktivitäten der Reservisten referierte Oberstleutnant d.R. Hans-Georg Simon, der darauf hinwies, dass die neue Kompanie der sog. „regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte“ mit Sitz in Bayreuth noch Dienstposten für aktive Reservistenarbeit offen habe, Interessenten könnten sich bei ihm oder in Nürnberg bewerben.

Die Soldaten- und Friedenswallfahrt nach Vierzehnheiligen findet heuer am Sonntag, den 3. Mai statt. Der jährliche Gedenkgottesdienst am Vermisstenkreuz der BKV mit anschließendem Frühschoppen ist heuer für Sonntag, den 14. Juni vorgesehen.  Ferner haben die Delegierten beschlossen, dass die Bezirksversammlung 2016 am 10. Januar des nächsten Jahres wieder am selben Ort einberufen werden soll.

Sabina Sitzmann-Simon

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.