Viele Eltern informierten sich auf der Familienmesse Plus

Veröffentlicht am 29. Januar 2014 von Redaktion

Am vergangenen Samstag fand in Bamberg in den Graf-Stauffenberg-Schulen und im Eichendorff-Gymnasium die Familienmesse PLUS statt. An über 100 Infoständen, bei zahlreichen Mitmachangeboten und einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm stand die Familie im Vordergrund. In Kurzvorträgen gaben ausgewählte Experten Einblicke und Tipps in Familienthemen wie Erziehung.

Ein wichtiger Bereich für Familie, Bildung und Erziehung ist natürlich auch das Medium Buch: Stellvertretend für alle 37 Büchereien im Stadt und Landkreis Bamberg haben sich die Büchereien aus Stegaurach und Hallstadt und die Bücherei St. Urban Bamberg daher ebenfalls bei dieser Messe präsentiert. Die Büchereien gaben an ihrem Stand Einblicke in ihren Medienbestand und informierten über ihre zahlreichen Angebote vor Ort. Viele Eltern fragten nach, wo es in ihrer Nähe eine Bücherei gibt, welche Ausleihgebühren anfallen oder welches Medienangebot speziell für Familien angeboten wird. Außerdem schmökerten sie in den zahlreich mitgebrachten Büchern, wie Erziehungsratgebern, Bücher für den Lesestart, Freizeittipps für Familien oder auch religiösen Themenbüchern. Anklang fand auch das ausgestellte Lesestartset für Dreijährige, welches seit November 2013 von der Stiftung Lesen und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung über die örtlichen Büchereien verteilt wird. Kinder konnten sich Bilderbücher ansehen, Rätselfragen beantworten und an einem Glücksrad drehen oder Lesezeichen aus Holz bemalen.

2014 Familienmesse BambergViele Familien nutzten die Möglichkeit, sich ausgiebig informieren zu lassen.

Die Familienmesse gab den Büchereien, die meist ehrenamtlich geführt werden, wieder einmal eine hervorragende Plattform, um ihr familienfreundliches Angebot publik machen zu können.

Claudia Müller, Stadtbücherei Hallstadt

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.