Wie sehen Kinder das Maintal?

Veröffentlicht am 19. Februar 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Wenn ein Fluss ein Gesicht hätte, wie würden er oder sie wohl aussehen? Ist die Regnitz eine schöne Nixe oder ein modriges Wasserweiblein? Ist der Main ein wilder Bursche oder ein fröhlicher Gesell? Noch bis zum 14. März 2014 will das Flussparadies Franken wissen, wie Kinder und Jugendliche sich ihren Lieblingsplatz an einem Fluss oder Bach vorstellen.

Oder was sie dort gerne machen oder welche Tiere und Pflanzen sie dort vielleicht schon entdeckt haben oder wie so ein Fluss wohl ausschauen würde, wenn er wirklich eine Person wäre. Denn jeder Fluss und jeder Bach ist einzigartig; jedes Gewässer hat seine eigene Geschichte zu erzählen. So geht die alte Sage, dass am Main zwischen Kemmern und Dörfleins der Mainpöppel sein Unwesen treibt und Wanderer in den Fluss stürzen lässt.

Alle eingereichten Kunstwerke nehmen an einer Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es Freikarten für das Hallstadter Freibad, das Zapfendorfer Aquarena und den Ostsee und das AquaRiese in Bad Staffelstein. Die Bilder werden zusammen mit Skulpturenentwürfen des internationalen Bildhauersymposiums „Flussgesichter am Obermain“ im Rahmen des Leader-Projektes „Auenweg Obermain“ im Sitzungsgebäude des Landratsamtes Bamberg vom 25. März bis 14. April 2014 präsentiert.

Anmeldekarten für den Kinder-Künstler-Wettbewerb gibt es unter www.flussgesichter.de oder an der Infothek des Landratsamtes Bamberg.

Kinder-Kuenstler-Wettbewerb_E02

Anne Schmit. Foto: Hubert Treml Franz

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.