Ministerpräsident eröffnete Landesgartenschau 2012

Veröffentlicht am 27. April 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Ministerpräsident Horst Seehofer hat am Donnerstag, 26. April, die 16. bayerische Landesgartenschau in Bamberg feierlich eröffnet. Die ersten Gartenschaubesucher waren bereits um 9 Uhr auf das ERBA-Gelände geströmt. Hauptgelände der Landesgartenschau Bamberg 2012 ist die ehemalige Industriebrache ERBA, an der nördlichen Inselspitze Bambergs. Externe Standorte der Gartenschau sind der Weinberg am Kloster St. Michael und die Gärtnerstadt.

In seiner Eröffnungsrede zeigte sich Bayerns Ministerpräsident beeindruckt von der Gesamtentwicklung auf der ehemaligen Industriebrache. „Hier entsteht nicht nur ein Naherholungsraum, sondern dank der engen Verbindung zur Universität auch ein ganz neuer Stadtteil. Heimat aktiv zu gestalten und Natur lebens- und liebenswert zu bewahren, ist seit über 30 Jahren das Erfolgsrezept unserer Landesgartenschauen“, betonte der Ministerpräsident in seiner Eröffnungsrede. Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke lobte die engagierte Beteiligung der Bamberger Bürgerinnen und Bürger, die ein Teil des großen „Bamberger Märchens“ seien. Sichtbarer Ausdruck dafür sei der GottesGarten der Religionen, ein gemeinsamer Beitrag der der Israelitischen Kultusgemeinde, der Katholischen und Evangelischen Kirche und des Türkisch-Islamischen Kulturvereins. „Der GottesGarten ist ein Beweis für das tolerante Klima und das gute Miteinander unserer Kirchen und Religionsgemeinschaften“, so Starke.


Viel Politprominenz hatte sich zur Eröffnung eingefunden.

Roland Albert, Vorsitzender der Fördergesellschaft bayerischer Landesgartenschauen, gratulierte und dankte allen Beteiligten zu dem „guten Job, den hier alle gemeinsam gemacht haben.“ Er freue sich auf diese Landesgartenschau ganz besonders, „weil wir diese hier in einer der traditionellen Gärtner-Regionen unseres Freistaates, bei den Bamberger Zwiebeltretern, durchführen dürfen.“

Das Sams darf nicht fehlen

Moderiert wurde die feierliche Eröffnung von Heiner Gremer und dem Sams alias Dorothea Schreiber. Die berühmte Kinderbuchfigur des in Bamberg lebenden und arbeitenden Autors Paul Maar steht im Mittelpunkt der fünf Spielplätze, die es auf dem Gartenschaugelände gibt. Mit Musik der berühmten Bamberger Symphoniker, einem Gardetanz des bayerischen Meisters „Concordia Strullendorf“ und den wuseligen Waldameisen des Theater Pikante bot der Festakt einen Querschnitt durch das kommende LGS-Veranstaltungsprogramm.

Anschließend erkundete Ministerpräsident Horst Seehofer zusammen mit Oberbürgermeister Andreas Starke und den beiden LGS-Geschäftsführern Claudia Knoll und Harald Lang sowie weiteren Ehrengästen das Gartenschau-Gelände. Seehofer zeigte sich begeistert von der hervorragenden Arbeit der bayerischen Gärtnerinnen und Gärtner. Er ließ es sich aber auch nicht nehmen, im Sportbereich „Freak City“ mit Jugendlichen über das letzte Basketballspiel zwischen den Brose Baskets Bamberg und dem FC Bayern Basketball zu diskutieren.


Horst Seehofer zeigte sein Interesse für Basketball.

Bis zum 7. Oktober wird nun ein großes Sommerfest auf der Landesgartenschau in Bamberg gefeiert. Mehr als 3.000 Veranstaltungen stehen an den kommenden 164 Tagen auf dem Programm. Darüber hinaus gibt es faszinierende Ausstellungsbeiträge rund um das Thema Gartenbau. Blütenträume erwarten die Gäste auf dem gesamten Gelände und 14 ausgefallene Blumenschauen in der Blumenhalle am Weidenufer entführen in die bunte Welt der Floristik.

Am ersten Gartenschau-Wochenede stehen die ersten Highlights auf dem Programm: Der Samstag steht ganz im Zeichen der Musik: Die Chorjugend im Fränkischen Sängerbund e.V. lädt von 10 bis 17 Uhr zum großen Kinder- und Jugendfestival auf dem gesamten Gelände und am Sonntag wird das Spielen auf der ERBA groß geschrieben, dann nämlich findet das Spielmobiltreffen von Chapeau Claque statt. Dabei rollen Spielmobile aus ganz Bayern an – mit im Gepäck die verrücktesten Spielsachen zum Mitmachen.

Landesgartenschau Bamberg 2012, Johannes Michel

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.