Auftakt zum Weltwasserjahr beim Flussparadies Franken

Veröffentlicht am 30. Januar 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



„Wasser und Zusammenarbeit“ ist das Thema des Weltwasserjahres, das die UNESCO für 2013 ausgerufen hat. Damit soll nach dem Willen der Vollversammlung der Vereinten Nationen international das Bewusstsein dafür geschärft werden, „dass Zusammenarbeit im Bereich Wasser die Regel und nicht die Ausnahme ist und dass Zusammenarbeit zu Wasserressourcen der Auftakt sein kann für Zusammenarbeit in anderen Gesellschaftsbereichen“.

In diesem Sinne traf sich am 29. Januar 2013 der Verein Flussparadies Franken e. V. zu seiner neunten Mitgliederversammlung im Rathaus in Hirschaid. Gleich zwei neue Vollmitglieder konnte Vorsitzender Landrat Dr. Günther Denzler dabei begrüßen: Die Stadt Lichtenfels und die Gemeinde Michelau i. OFr. sind dem Verein zum 1. Januar 2013 beigetreten. Damit kann der Landkreis Lichtenfels zukünftig darauf hoffen, zusätzlich zu den Badeseen in Ebensfeld und Bad Staffelstein noch zwei weitere Seen mit dem Qualitätslabel der Blauen Flagge auszeichnen zu lassen. Das wäre dann bayernweit ein fast unanfechtbarer Spitzenplatz und das Ergebnis der Zusammenarbeit vieler Partner vor Ort und mit dem Flussparadies Franken.

Erfolgsmeldungen gibt es auch vom Regnitzradweg. Durch die gemeinsame Anstrengung aller beteiligten Kommunen ist es gelungen, dass der Regnitzradweg die 4-Sterne-Zertifizierung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e. V. geschafft hat. Die Urkundenübergabe, mit der der Radweg offiziell zum 4-Sterne-Radweg wird, ist am 13. März 2013 in Bamberg geplant. Ab Herbst wird dann zusammen mit der neu gestalteten Internetseite wieder ein aktualisiertes Serviceheft erhältlich sein, das zusammen mit dem Tourismusverband Franken e. V. erstellt werden soll.

Neue Mitglieder Flussparadies Franken 2013
Bürgermeister Werner Hipelius (Stadt Bamberg, stellv. Vorsitzender Flussparadies Franken e. V.), Harald Fischer (Leiter Touristinformation Stadt Lichtenfels), Bürgermeister Helmut Fischer (Gemeinde Michelau i.OFr.), Landrat Dr. Günther Denzler (Vorsitzender Flussparadies Franken e. V.) und Dr. Anne Schmitt (Geschäftsführerin Flussparadies Franken e. V.).

Leader-Förderung kommt

Mit dem Sieben-Flüsse-Wanderweg wird das Flussparadies Franken gemeinsam mit vielen Partnern in diesem Jahr ein großes Kooperationsprojekt im Rahmen der europäischen Leader-Förderung umsetzen. Der Antrag ist gestellt und die Kooperationsverträge mit den Leader-Aktionsgruppen in den Landkreisen Lichtenfels, Hassberge und Forchheim stehen kurz vor dem Abschluss. „Das Interesse an diesem Projekt ist schon jetzt enorm groß. Wir warten nur noch auf den Förderbescheid, um zusammen mit den Wandervereinen und Kommunen loslegen zu können“ sagt Anne Schmitt, Geschäftsführerin des Flussparadies Franken e. V.

In diesem Jahr nicht umgesetzt werden kann das geplante internationale Künstlersymposium in Hallstadt, da es ist trotz der Unterstützung auch von vielen Partnern aus der Region nicht gelungen ist, die Finanzierungslücke zu schließen. Das Projekt soll jetzt beim Deutschen Naturschutzpreis 2013 eingereicht werden, der anlässlich des internationalen Weltwasserjahres der UNESCO in diesem Jahr zum Thema „Lebensraum Wasser – Vielfalt entdecken, erleben, erhalten“ ausgeschrieben wird. Ein Tipp des Flussparadieses Franken: noch bis 5. Mai 2013 können sich auch Bürger und Initiativen mit eigenen kreativen Ideen für Kleinprojekte für den mit 2.000 Euro dotierten Deutschen Bürger-Naturschutzpreis bewerben.

Müll soll nicht im Fluss landen

Zum diesjährigen internationalen Weltwassertag, der jedes Jahr am 22. März stattfindet, will das Flussparadies Franken eine Initiative der Partner für den Main aufgreifen, am Main eine gemeinsame Ramadama-Aktion durchzuführen. Die Idee wurde beim letzten Treffen im November in Zapfendorf von der Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels vorgestellt. Dazu passt auch der von der Vize-Präsidentin Freizeitsport des Bayerischen Kanu-Verbandes e. V. vorgestellt Müll- und Unrat-Sammelsack, der möglichst bei jeder Kanufahrt mit dabei sein sollte. Denn, so Isa Winter-Brandt „Der Müll geht nicht weg! Was im Fluss landet, landet irgendwann im Meer und dann wieder an den Stränden!“

Nach dem Treffen nutzten Landräte, Bürgermeister und Fördermitglieder die Gelegenheit, sich vor Ort die umfassenden Renovierungsarbeiten am historischen Schloss in Sassanfahrt vom Architekturbüro Plaß erläutern zu lassen. „Wenn alles fertig ist, werden das Schloss und vor allem das Paradiesgärtlein, also der bereits gestaltete formale Barockgarten, zu einem echten Schmuckstück am Regnitzradweg werden“ meint Annette Schäfer von der Kunst- und Kulturbühne Hirschaid, die das Projekt für den Markt Hirschaid von Anfang an mit begleitet hat.

Dr. Anne Schmitt, Geschäftsführerin Flussparadies Franken. Foto: Anette Schäfer

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.