Gelungene Aktion für saubere Gewässer

Veröffentlicht am 26. April 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Mit Handschuhen, Eimern und Säcken bewaffnet befreiten wieder hunderte engagierter Flusshelfer die Ufer entlang des Mains und der Nebengewässer von Plastik, Müll und Schrott. Nahezu 25 Fischerei-, Naturschutz- und Kanuvereine, Gemeinden und viele Jugendgruppen riefen im März und April zur fünften gemeinsamen Aktion „Main muss sauber sein“ in den Landkreisen Lichtenfels und Bamberg auf.

Gesammelt wurde an den Ufern und Böschungen, sowie den angrenzenden Biotopen am Main und den anliegenden Bächen und Seen. Damit wurden auch wieder viele Badeseen von achtlos liegengelassenem Feier- und Freizeitmüll befreit, was viele naturliebende Badegäste erfreuen wird.

Gruppen, die auf dem Fluss vom Boot aus sammelten, berichteten von weniger Kunststoffteilen und Plastiktüten in der Ufervegetation, als in den Vorjahren. Dies könnte mit dem ausbleibenden Frühlingshochwasser zusammenhängen. Uferbereiche, die ein vermeintlich „unsichtbares Versteck bieten“, wurden allerdings häufiger als Illegale Entsorgungsplätze vorgefunden. Die Kindergruppen des LBV Bamberg und der Fuchsenwiese fanden allerhand „ achtlos wild entsorgten Müll“ an den Uferböschungen des Gründleinsbaches bei Hallstadt. Darunter waren ein „kompletter Autositz, ein vollständiges Kinderdreirad, eine Kaffeemaschine, Autoreifen; Ölkanister und sogar ein Vesparoller-Motorentank“. Die Bischberger Fischerzunft, die zur 37. Gewässerschutzaktion aufrief, berichtet über „mutwillige Ablagerungen diverser Autoteile und Farbeimern“. Anton Reinhardt, BN Kreisgruppe Lichtenfels, wundert sich das der Zivilisationsmüll „trotz gut funktionierender Müllentsorgung noch immer in Natur und Landschaft landet“.

Illegal abgeladene Kunststoffplane im Auenbereich des Mains bei Kemmern.

Anzeige
FC Baunach

Die kleinen und großen Helfer finden, dem achtlosen Verhalten zum Trotz, jedes Jahr neuen Antrieb dem Umweltproblem entgegen zu wirken. Brigitte Schäfer, Kanu- u. Outdoorsport Coburgerland e. V., freut sich mit der Aktion den „Jugendlichen eine gute Erfahrung zu bieten, was es bedeutet, unsere Umwelt und hier speziell unseren Hausfluss, den Main, sauber zu halten“. Dies schafft Achtsamkeit im Freizeitverhalten und dem Umgang mit der Natur. Die Pfadfindergruppe der Royal Rangers zusammen mit der OBA Naturschutzgruppe und der BN Kreisgruppe Lichtenfels bestaunten während der Aktion den ersten zarten Frühlingsflor und eine riesige Bieberburg. Zahlreiche interessante Wasserinsekten entdeckten die Kindergruppen des LBV und der Fuchsenwiese zwischen den Müllteilen, die unbeschadet zurück ins Wasser gebracht wurden. Am 6. Mai ab 10 Uhr präsentieren die kleinen Naturschützer an einem Aktionsstand zum Thema Müll und Müllvermeidung Ihre Fundstücke der Sammlung am Maximiliansplatz in Bamberg.

Viele helfende Hände bei der 37. Gewässerschutzaktion der Fischerzunft in Bischberg.

Zum Abschluss der einzelnen Aktionen gab es für die Helfer eine gemeinsame Brotzeit als kleines Dankeschön. Der gesammelte Müll wurde schließlich mit Unterstützung der Gemeinden und der Abfallwirtschaftsverwaltung der Landkreise ordnungsgemäß entsorgt.

Wer noch mitmachen möchte hat am Samstag den 29.4.2017 Gelegenheit sich den Sportfischereiverein Bamberg um 9 Uhr am Sportplatz in Unterleiterbach anzuschließen. Weitere Informationen zu der Aktion „Sauberer Main“ unter: www.flussparadies-franken.de.

Kim Kropfelder. Fotos: Thomas Ochs, Josef Kröner

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.