Tourismus weiterhin auf Überholspur

Veröffentlicht am 23. Juni 2017 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Die positive Tourismusentwicklung in der Region Bamberg und die Übernachtungszahlen 2016 waren Thema in der jüngsten Kreisausschusssitzung. „Die erneuten Rekordzahlen bei den Übernachtungen sprechen für sich – die Tourismuskooperation mit der Stadt Bamberg ist eine Erfolgsgeschichte und wichtig für die Region!“, so Landrat Johann Kalb.

Die seit Jahren positive Tourismusentwicklung spiegelt sich deutlich in den Übernachtungsergebnissen wieder. Auch im Jahr 2016 setzte sich das kontinuierliche Wachstum in Stadt und Landkreis eindrucksvoll fort. Die offizielle Statistik des Bayerischen Statistischen Landesamtes zeigt, dass für das Jahr 2016 im Landkreis der positive Trend des Vorjahres mit deutlichen, weit überdurchschnittlichen Steigerungen fortgesetzt werden konnte. In den gewerblichen Betrieben, das sind die Unterkünfte mit zehn oder mehr Betten inkl. Camping, gab es einen Gästezuwachs von 6,7 Prozent auf knapp 213.000 Ankünfte. Mit 10,3 Prozent Steigerung erlebten die Übernachtungen einen regelrechten Schub und erreichten mit gut 397.000 Nächtigungen eine neue, eindrucksvolle Bestmarke. „Damit konnten wir die letztjährige Spitzenposition im oberfränkischen Landkreisvergleich mit dem größten prozentualen Nächtigungszuwachs halten“, freut sich Landrat Kalb. Auch im Vergleich zur gesamtfränkischen und bayernweiten Entwicklung mit 3,3 beziehungsweise 2,6 Prozent ragt die zweistellige Bamberger Steigerungsrate heraus. In Stadt und Landkreis Bamberg zusammen wurden 2016 erstmals über eine Million Übernachtungen registriert. Die Gesamtkapazität der statistisch erfassten, im Landkreis Bamberg ansässigen 76 (Vorjahr 77) Betriebe lag bei 3.143 (Vorjahr 3.156) Betten. Die Aufenthaltsdauer liegt bei 1,9 Tagen (Vorjahr 1,8). Deutlich positiv hat sich die durchschnittliche Bettenauslastung entwickelt. Sie stieg um mehrere Prozentpunkte von 30,9 auf 33,7 Prozent.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
FC Baunach

Erfolgreiches Marketing steigert Bekanntheitsgrad

Diese positive Entwicklung ist nicht zuletzt dem erfolgreichen und breit gefächerten Marketing im Rahmen der Tourismuskooperation zu verdanken, das vom Bamberg Tourismus & Kongress Service professionell umgesetzt wird. So trugen beispielsweise die Verbreitung von Printwerbemittel mit einer Gesamtauflage von rund einer halben Millionen Exemplaren, die Präsenz bei Messen sowie einer intensiveren Darstellung, vor allem auch der Landkreisthemen, auf der Website (www.bamberg.info) maßgeblich hierzu bei. Das gilt gleichermaßen für die Facebook-Seite, das Flickr-Bildportal und den Bamberg-YouTube-Kanal, wo das Bamberger Land in fünf Videos mit den Themen Bierkultur, Aktiv, Kunst & Kultur, Winter und Tagen integriert ist. Diese und zahlreiche weitere Aktivitäten haben zu etlichen Veröffentlichungen in renommierten Zeitungen und Zeitschriften geführt, wie etwa im Camping Magazin „Caravaning“ oder in den Artikeln in der Schweizer „Blick“ und in „Travel Weekly“ (USA).

Auch Radfahren ist in der Region sehr beliebt.

Für das laufende Jahr 2017 wurden neben den vielschichtigen, alljährlichen Aktivitäten zwei weitere Projekte gezielt angegangen und umgesetzt. Zum einen ist dies die komplette Produktentwicklung und, seit April, der aktive Vertrieb der „BambergerLandCard“. Zum anderen wurde ein kombiniertes gemeinsames Destinationslogo entwickelt, das den Regionsgedanken in der Tourismusarbeit nach außen hin noch deutlicher sichtbar macht.

Höhere finanzielle Ausgleichszahlung an die Stadt Bamberg

Damit die Erfolgssparte Tourismus auch in den nächsten Jahren stetig wachsen kann, waren die Mitglieder des Kreisausschusses einstimmig für die Ergänzung des Kooperationsvertrages mit der Stadt Bamberg hinsichtlich der finanziellen Ausgleichszahlung. Um den aktuellen und künftigen kostenseitigen Veränderungen Rechnung zu tragen, soll eine Dynamisierungskomponente in Höhe von jährlich 2,0 Prozent aufgenommen werden. Die Anpassung soll ab dem 1. Januar 2018 wirksam werden. Damit wird die Tourismuskooperation zwischen Landkreis und Stadt Bamberg auch zukünftig auf eine finanziell solide Grundlage gestellt. „Aus Sicht des Landkreises hat sich die Tourismuskooperation insgesamt positiv auf die touristische Produktpalette und die touristische Nachfrage ausgewirkt. Der Landkreis Bamberg ist damit ein interessanter und attraktiver Urlaubsort für Urlauber aus der ganzen Welt geworden“, freut sich Landrat Kalb.

Nach einer Studie der DWIF Consulting GmbH (2016) ist der Tourismus im Landkreis ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: Rund 130 Millionen Euro Umsatz werden jährlich durch den Übernachtungstourismus und durch vier Millionen Tagesreisen erwirtschaftet. Nach Abzug von Steuern und Vorleistungen bleibt ein direkter Einkommensbeitrag von 60 Millionen Euro. Rein rechnerisch beziehen ca. 2.300 Personen (Arbeitsplatzäquivalente) im Landkreis ihr Einkommen aus dem Tourismus.

Landkreis Bamberg. Fotos: FrankenTourismus, A. Hub

 

BambergerLandCard

Mit der BambergerLandcard haben Sie freien Zugang zu zwei Schlössern, zwei Museen und auf den Baumwipfelpfad. Und weil Entdeckungen auch hungrig machen, gibt’s obendrein auch noch einmal ganz klassisch Fränkische Bratwürste mit Kraut und Brot. Ergänzt werden diese Inklusivleistungen durch viele Ermäßigungsleistungen für Freibäder, Aktivangebote und Bieriges.

Preis: pro Person 24 € (inkl. Kinder bis 6 Jahren)

Gültigkeit: 5 Tage (April bis Oktober)

Die „BambergerLandCard“ kann beim BAMBERG Tourismus und Kongress-Service oder im Landratsamt Bamberg (Infothek) erworben werden.


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.