Zapfendorfer Posaunenchor gab Konzert zum 25. Geburtstag

Veröffentlicht am 30. April 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



MIT BILDERGALERIE!

Vor zwei Wochen feierte der evangelische Chor der Zapfendorfer Kirchengemeinde sein zehnjähriges Bestehen. Und nun gab der Posaunenchor anlässlich des 25-jährigen Jubiläums ein Konzert. Die Besucher in der Auferstehungskirche bekamen geistliche und auch weltliche Stücke zu hören – und zu jedem Musikstück die notwendigen Informationen mit auf den Weg.

Bereits um 1450 entstand die Posaune im Burgund als Weiterentwicklung der Zugtrompete und hat sich in den Jahrhunderten ihren wichtigen Platz im Ensemble der großen Orchester erarbeitet. Auch wenn in der Barockzeit, aus der ein Großteil der klassischen Musik stammt, eher Streicher bevorzugt wurden, erlebte sie im 19. und 20. Jahrhundert eine echte Renaissance. So gibt es zahlreiche eigenständige Konzerte für Posaunen, besonders aus dem 20. Jahrhundert.

Nichtsdestotrotz zeigten die Musiker des Zapfendorfer Posaunenchors, dass sich mit dem Instrument auch viel mehr anstellen lässt. Ob eine Fuge aus Bachs wohltemperiertem Klavier oder Stücke des Musicalkomponisten Andrew Lloyd Webber, das Repertoire erstreckte sich über mehrere Jahrhunderte. Dekanatskantor Klaus Bormann streute Orgelwerke ein. Im Rahmen des Konzerts, das sehr gut besucht war, wurden auch langjährig aktive Musiker, die zum Teil schon seit 25 Jahren dabei sind, für ihr Engagement geehrt.

25 Jahre Posaunenchor Zapfendorf, April 2013
Der Posaunenchor aus Zapfendorf.

Johannes Michel

 

Weitere Fotos vom Jubiläumskonzert des Posaunenchors finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.