25 Neubürger ließen sich die Gemeinde vorstellen

Veröffentlicht am 16. März 2012 von Johannes Michel

Nach dem Umzug in eine neue Gemeinde gilt es, diese erst einmal kennenzulernen. Wo kann ich einkaufen? Wie ist die ärztliche Versorgung? Bei welchen Vereinen kann ich meine Kinder anmelden? So manchen Neubürger interessiert aber auch die Geschichte seines neuen „Zuhauses“. Bei der Neubürgerbegrüßung am 11. März konnten sich Neu-Zapfendorfer im Rathaus informieren.

Moderiert wurde der Nachmittag von Holger Kürsten. Er stellte den Agenda-21-Arbeitskreis vor, der alle zwei Jahre einen Aktionstag organisiert (mehr Infos zu Zapfendorf und Agenda 21 finden Sie hier). Zweiter Bürgermeister Baptist Schütz übernahm die Vorstellung der Gemeinde. Pater Charles und Pfarrerin Silvia Henzler berichteten über die Kirchengemeinden in Zapfendorf, die einen großen Teil zum sozialen und gesellschaftlichen Leben beitragen.

Bei den Ortssprechern der Gemeindeteile und Mitarbeitern der Verwaltung gab es ebenfalls wertvolle Informationen zu Zapfendorf. Außerdem konnten sich die 25 teilnehmenden Neubürger bei Kaffee und Kuchen mit den offiziellen Vertretern und ihren Tischnachbarn austauschen und erste Erfahrungen weitergeben. Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag vom Zapfendorfer Kinderchor. Die Neubürgerbegrüßung fand 2012 bereits zum zehnten Mal statt und hat sich zu einer wichtigen Säule der Gemeindearbeit entwickelt.


Holger Kürsten moderierte den Nachmittag.

Johannes Michel, Fotos: Agenda-21-Arbeitskreis

 

Bilder von der Neubürgerbegrüßung 2012 in Zapfendorf finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.