Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Musikverein stimmte auf Weihnachten ein

Veröffentlicht am 20. Dezember 2017 von Johannes Michel

Wer eine Viertelstunde vor Konzertbeginn noch einen Platz haben wollte, hatte es schwer. Höchstens vereinzelt war vielleicht noch zwischen den vielen Besuchern der ein oder andere Sitzplatz frei – und auch diese Plätze füllten sich zusehends: Am Sonntag, 17. Dezember, hatte der Musikverein Zapfendorf zum Adventskonzert geladen.

Sein 40-Jähriges feiert der Musikverein Zapfendorf in diesem Jahr, Höhepunkte waren mit Sicherheit das Kreismusikfest im Sommer und der Auftritt zusammen mit dem Musikverein aus Priesendorf in der Konzerthalle Bamberg. Und natürlich gab es im Jubiläumsjahr auch die „Standards“ – ein fester Termin ist seit Jahren das Adventskonzert, das der Musikverein in der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul spielt.


Gut besucht: In der Pfarrkirche waren alle Plätze besetzt.

Dementsprechend begrüßte Pfarrer Kurian die Gäste und stimmte mit adventlichen Worten auf das Konzert ein. Unter der Leitung von Daniel Dippold spielten die Musiker anschließend Tschaikowskis „Nussknacker-Suite“, die Musik zu „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und viele weitere Stücke wie ein Titanic-Medley oder „Promenade & The Great Gate of Kiev“ aus „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Peter Mussorgsky.

Moderiert wurde das Konzert von Barbara Heger, die zu den Stücken Informationen verlas. Nach dem Adventskonzert lud der Verein zu Glühwein vor die Kirche ein. Den nächsten großen Auftritt haben die Musiker beim Frühjahrskonzert am 24. März 2018 – im Hegelsaal der Konzerthalle Bamberg.

 

Viele Fotos vom Adventskonzert des Musikvereins Zapfendorf finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.