„Schmetterlinge“ sangen und musizierten im St. Franziskus

Veröffentlicht am 28. Juni 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



MIT GROSSER BILDERGALERIE!

420 Grundschulen, 470 Kindertageseinrichtungen, über 80.000 Kinder. Beim ersten „Aktionstag Musik in Bayern“ beteiligten sich bayernweit viele Kinder, zusammen mit ihren Erzieherinnen und Erziehern. Auch die Eltern durften dabei nicht fehlen. Wir waren in der Zapfendorfer Kindertagesstätte St. Franziskus mit dabei.

Miteinander musizieren macht Freude und stärkt den Zusammenhalt. Allerdings nicht nur bei den Kindern, wie sich beim Aktionstag in der Zapfendorfer Kindertagesstätte St. Franziskus zeigte. Eingeladen waren auch die Eltern der Kinderkrippe „Kuschelbären“. „Wir singen zum Thema Schmetterling Lieder, die wir auch sonst mit den Kindern singen. Außerdem ist der Tag eine optimale Gelegenheit, damit sich auch die Eltern ein bisschen besser kennenlernen können“, sagte Erzieherin Maria Götz.

Der bayernweite Aktionstag wurde von der 2011 gegründeten Landeskoordinierungsstelle für Musik ins Leben gerufen, um das Musizieren auch vor Ort zu stärken. Maria Götz erklärte stolz: „Wir haben der Musik schon immer einen hohen Stellenwert gegeben.“ Die Kinder und nicht zuletzt auch die Eltern hatten großen Spaß daran, die Geschichte der „Kleinen Raupe Nimmersatt“ auch musikalisch zu erleben. Dazu wurde sie mit Klängen untermalt – in der ersten Runde durch die Erzieherinnen, in der zweiten von den Eltern und Kindern selbst. Nach dem Musizieren gab es für Eltern die Möglichkeit, sich im Garten der Kindertagesstätte noch bei einem Picknick auszutauschen.

Aktionstag Musik in Bayern St. Franziskus Zapfendorf 2013
Zur Musik wurde auch getanzt – mit Schmetterlingsflügeln.

Johannes Michel

 

Viele fotografische Eindrücke vom Aktionstag „Musik in Bayern“ finden Sie auch in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild) …

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.