Zapfendorfer tun Gutes: Basar „Die gute Tat“ für notleidende Kinder auf den Philippinen

Veröffentlicht am 17. Dezember 2011 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



MIT GROSSER BILDERGALERIE!

Am vergangenen Donnerstag, 15. Dezember, fand in Zapfendorf wieder ein Basar statt, der Kinder und Familien auf den Philippinen unterstützt. Es wurde gespielt, gebastelt und natürlich Geld gesammelt. M. Mechthild Thürmer schreibt über den Tag.

Zu unserem Mutterkloster „Immaculate Heart of Mary“ auf den Philippinen kommen jeden Abend Familien, die sich die Essensreste unserer Schwestern erbetteln, weil sie den ganzen Tag über noch nichts gegessen haben. Kindergartenkinder und Schulkinder erscheinen am Morgen ohne Frühstück. Von den Schwestern erhalten sie ihr erstes Essen, einen Teller gekochten Reis.

Ebenfalls kommen verzweifelte Eltern mit ihren kranken Kindern und betteln um Medikamente oder berichten, dass nur eine Operation helfen kann. Aber weder Medikamente noch Arztkosten können sie bezahlen. Viele Mütter sind alleinerziehend, weil die Väter Arbeit in der Hauptstadt gesucht haben, um die Familie zu ernähren. Dabei haben sie eine andere Frau kennengelernt und dann die eigene Frau daheim mit den Kindern zurück gelassen – oder sie sind krank geworden, zum Beispiel bei der Suche nach Quecksilber. Mancher Mann schämt sich auch heimzukommen, weil er keine Arbeit gefunden hat und sich als Versager fühlt.

Neben der direkten Unterstützung für solche Familien sammeln wir auch Geld für den Besuch der Schule, für Lehrmaterial und zur Ausbildung der Mädchen, besonders für die Krankenpflege und als Gemeindeschwester.


Die Kinder bestaunen kleine Holzarbeiten.

Basar im Zapfendorfer Pfarrheim

Zum zweiten Mal fand unser Basar im neuen Pfarrheim statt. Letztes Jahr wurde in der Schule umgebaut, deshalb waren nicht genügend Räume vorhanden. Im Pfarrheim haben wir zudem weniger Arbeit, weil wir nicht die vielen großen Tische schleppen müssen, die Stühle und das Geschirr.

Jedes Jahr finden sich viele freiwillige Helfer zusammen. Meist sind es Eltern von Schülern, die schon lange nicht mehr in der Schule sind, aus Zapfendorf etwa Frau Wicht mit ihrer Bastelgruppe (haben mit Kleinkindern Engel mit Federflügel gebastelt), aus Lauf Frau Dorn (Säckchenziehen), aus Unterleiterbach Frau Lyko und Frau Helmreich, aus Oberleiterbach Frau Raab, aus Roth Frau Schmitt (Kaffee, Kuchen, Kinderpunsch). Frau Senger wollte gerne helfen, weil sie neulich bei der Brandkatastrophe so viel Hilfe erfahren hat. Frau Bontjes hat mit ihren beiden Töchtern Victoria und Franziska Waffeln gebacken. Als ich sie gefragt habe: „Wie viele Waffeln habt ihr denn gebacken? antworteten sie: „Viele!“ Tatsächlich waren es etwa 120 Stück mit drei Waffeleisen in zwei Stunden. Tolle Leistung!


Die fleißigen Waffel-Bäckerinnen.

Alle Helfer kann ich gar nicht nennen. Bei den Losen waren noch Frau Betz mit Tochter Julia, Lena Laufer und Frau Zwikirsch aktiv. Am Tage vorher haben wir die Preise bereits aufgebaut. Alle leckeren Kuchen sind übrigens spendiert worden, genauso wie die meisten Preise für die Lose und das Säckchenziehen. Viele andere Preise wurden gebastelt.

Neben dem Basar verkauften wir auch Weihnachtsdeko-Artikel. Ekkart Weber aus Sassendorf präsentierte wieder selbstgearbeitete Holzartikel (Herzen mit „Frohe Weihnachten“, Kreuze, Vogelhäuschen, Kerzenständer,…). Auf Wunsch brannte er einen Namen oder „Alles Liebe“ und anderes mit dem Lötkolben ein. Auch eine Mitschwesten aus der Abtei, Sr. Nieves war mit im Pfarrheim, ebenso wie Sr. Christine von der Abtei Immaculate Heart of Mary von den Philippinen – sie ist für zwei Jahre in der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten.

Ein Satz bewegt mich immer wieder. Er ist der Grund, dass ich diesen Basar und andere Aktionen immer wieder mache: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ Und noch etwas Positives: Die Kinder waren froh und zufrieden ohne Computerspiele und Fernsehen. „Mama, das hab ich beim Säckchenziehen gewonnen!“ war oft zu hören. „Ich komm nächstes Jahr wieder“, wurde ein paar Mal gesagt. Am Ende des Tages zählten wir über 800 Euro an Spenden für die Philippinen. Ich sage allen ein herzliches „Vergelts Gott!“

M. Mechthild Thürmer, Johannes Michel; Fotos: Johannes Michel

 

Viele Bilder vom Basar finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.