Fall Schneiderbanger: Geld floss in die Dominikanische Republik?

Veröffentlicht am 3. Dezember 2014 von Johannes Michel

Für die Gemeinde Zapfendorf ist es ein Schock. Denn gerade in wichtigen Zeiten, in denen bald etwa der Planfeststellungsbeschluss in Sachen ICE-Ausbau ansteht, wird die Gemeinde wohl keinen Ersten Bürgermeister haben. Matthias Schneiderbanger wurde am 2. Dezember 2014 verhaftet. Angeblich geht es um die Unterschlagung von etwa 300.000 Euro. Aber wohin könnte Geld geflossen sein? Wir haben erste Infos …

Eine ausführliche Erklärung durch die ermittelnde Staatsanwaltschaft Hof wird es erst am 4. Dezember geben, nachdem Schneiderbanger dem Haftrichter vorgeführt wurde. Am selben Abend will Siegfried Bauer, der als Zweiter Bürgermeister aktuell die Amtsgeschäfte in Zapfendorf führt, sich in der ohnehin geplanten Marktgemeinderatsitzung äußern. Nach Recherchen von Nachrichten am Ort gibt es aber erste Hinweise, was hinter der Verhaftung von Schneiderbanger steckt.

Bürgermeisterbaum Zapfendorf 2014 (31)
Schneiderbanger (links) und 2. Bürgermeister Siegfried Bauer, der aktuell die Amtsgeschäfte im Rathaus weiterführt.

Nachrichten am Ort schaltet einen Liveticker

Konkret geht es wohl um Geschäfte mit Rohdiamanten und die Finanzierung einer hochwertigen Zigarrenlinie. In Gesprächen mit einer weiteren Person, die einem deutschen Geschäftsmann, der sich als liberischer Diplomat ausgab, ebenfalls Geld geliehen hat und mit Schneiderbanger in Kontakt stand, erfuhr Nachrichen am Ort mehr über die Geschäftspraktiken. Demnach handelte es sich nicht um eine Beteiligung, sondern lediglich um eine Geldleihe. Unser Informant aber hat sein Geld bislang, rund sieben Jahre nach der Leihe, nicht wieder gesehen. Und das könnte auch der Gemeinde Zapfendorf bevorstehen.

Bei einem Prozess vor einigen Jahren sei dem Geschäftsmann, der 2011 in Puerto Plata (Dominikanische Republik) verhaftet wurde, allerdings nichts nachzuweisen gewesen, es erfolgte ein Freispruch. Wie lange sich die Unterschlagungen in Zapfendorf bereits hinziehen, ob Schneiderbanger alleine gehandelt hat und ob er vielleicht unter Druck gesetzt wurde, ist aktuell noch nicht bekannt. Klar ist nur: Durch einen Zufall flog eine Buchung auf und dies war dann die Grundlage für die nun folgenden Ermittlungen und die Verhaftung.

Wie geht es weiter? Nachrichten am Ort bleibt dran. Wir berichten am Donnerstag über die zu erwartende Erklärung der Staatsanwaltschaft und abends ab 19 Uhr live von der Marktgemeinderatsitzung in Zapfendorf. Den Liveticker finden Sie dann auf unserer Facebook-Seite. Sie können den Ticker auch abrufen, wenn Sie selbst kein Mitglied bei Facebook sind.

Titelfoto: © Esther Stosch  / PIXELIO

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.