Staatsanwalt: Aktuell geht es um 279.500 Euro

Veröffentlicht am 4. Dezember 2014 von Johannes Michel

Und hier kommt sie, die mit Spannung erwartete Stellungnahme der Staatsanwaltschaft Hof in Sachen Matthias Schneiderbanger. Heute Abend berichtet Nachrichten am Ort dann aus der Gemeinderatsitzung in Zapfendorf, wo sich auch erstmals die Gemeinde öffentlich zum Thema äußern wird.

Bürgermeister in Haft

Die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Hof hat am 03.12.2014 Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen. Ihm liegt schwere Untreue zur Last. Der Beschuldigte hat die Tatvorwürfe eingeräumt. In der Zeit vom 01.01.2013 bis zum 16.10.2014 eignete er sich durch Buchungsmanipulationen in mehreren Tranchen einen Geldbetrag – wie derzeit bekannt – in Höhe von 279.500 € aus dem Vermögen der Gemeinde Zapfendorf zu.

Festzustellen wohin dieses Geld geflossen ist, ist Aufgabe der Beamten der KPI Bamberg, die von der Staatsanwaltschaft Hof mit der Vornahme weiterer Ermittlungen beauftragt wurden. Außerdem hat die Staatsanwaltschaft Hof vermögenssichernde Maßnahmen zu Gunsten der geschädigten Gemeinde Zapfendorf vorgenommen. Der Beschuldigte befindet sich derzeit in einer bayerischen Justizvollzugsanstalt.

Mehr zum Thema finden Sie in unseren beiden Artikeln Festnahme: Staatsanwalt ermittelt gegen Zapfendorfer Bürgermeister und Festnahme: Staatsanwalt ermittelt gegen Zapfendorfer Bürgermeister. Nachrichten am Ort bleibt dran. Wir berichten Donnerstagabend ab 19 Uhr live von der Marktgemeinderatsitzung in Zapfendorf. Den Liveticker finden Sie dann auf unserer Facebook-Seite. Sie können den Ticker auch abrufen, wenn Sie selbst kein Mitglied bei Facebook sind.

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Brückner Helga 4. Dezember 2014 at 13:02 - Antworten

    Einfach unmöglich, sich so zu bereichern!!!
    Dafür gibt es keine Entschuldigung!

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.