„Zapfendorf sucht den Superstar…“

Veröffentlicht am 28. Februar 2014 von Redaktion

Unter diesem Motto stand der Faschingsball der Feuerwehr und des Ortskulturrings Zapfendorf in der heißen Phase des Faschingstreibens. Alle Gäste wurden nach dem Einlass mit einen Glas Sekt oder Sekt-Orange begrüßt. Der stellvertretende Kommandant der Feuerwehr, Stefan Eichelsdörfer, und der OKR-Vorsitzende Stefan Kabitz, eröffneten das Tanzvergnügen.

Alleinunterhalter Christian Bauer aus dem schönen Obermaintal übernahm die musikalische Führung des Abends und legte gleich kräftig los. In einer kleinen Tanzpause nach 50 Minuten bedankte sich das Begrüßungsduo bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihre erstklassige Arbeit. Dies wurde mit donnerndem Applaus quittiert. Um 21.15 Uhr traten die Grazy Girls aus Unterleiterbach mit den beiden Darbietungen „Aber bitte mit Sahne“ und der „Dschungel ruft“ auf.

Faschingstanz FF OKR Zapfendorf 2014
Die TSG-Mädchengarde beim Einmarsch…

Um 22.00 Uhr kam „Stefano“ und beleuchtete mit spitzer Zunge das Ortsleben. Des Weiteren stand das Zapfendorfer Aushängeschild, die Mädchengarde, mit ihrem Garde-Show-Tanz bereit. Diese wurde als Lokalmatador mit heftigem Applaus empfangen und durfte ohne Zugabe nicht gehen. Um 2.00 Uhr hatten die Veranstalter geplant, den Abend zu beenden, aber das Publikum machte nicht mit – so ging das Tanzvergnügen in die Verlängerung. Der Barbetrieb wurde erst nach Sonnenaufgang geschlossen. Dies war ein toller Abend für alle Besucher, aber vielleicht der letzte mit dem Ortskulturring.

Stefan Kabitz

 

Fast 100 Fotos vom Faschingstanz in Zapfendorf finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.