„Wir woll’n euren Bürgermeister sehn …“

Veröffentlicht am 15. Februar 2015 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Faschingsumzug in Zapfendorf. Während im vergangenen Jahr kräftig die Werbetrommel für die Bürgermeisterwahl gerührt wurde, sollte das Thema „Bürgermeister“ in diesem Jahr außen vor bleiben, schließlich sitzt der Amtsinhaber aufgrund des Verdachts der Veruntreuung noch immer in Untersuchungshaft. Der Vorsitzende des Ortskulturrings hatte dafür die Teilnehmer zuvor „gebrieft“. Eine Gruppe hielt sich (glücklicherweise) nicht daran …

Wie 2014 beteiligten sich beim Zapfendorfer Faschingsumzug wieder 24 Gruppen. Abwechslungsreich waren die Themen. „Die junga Laafer“ beispielsweise verabschiedeten sich auf ihre Art und Weise von den Amerikanern: „Die Amis sagen tschau, wir sagen Helau!“ Eine wichtige lokale Angelegenheit spielte beim Stammtisch „Sprich Leise“ eine Rolle: Das geplante Ärztehaus auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei und Gastwirtschaft Drei Kronen. Aufgrund des Stillstands nach der Festnahme des Zapfendorfer Bürgermeisters Matthias Schneiderbanger im Dezember ist es hier aber äußerst ruhig geworden – was auch Thema in der letzten Sitzung des Gemeinderats war.

Apropos Bürgermeister: Stefan Kabitz, Vorsitzender des Ortskulturrings (OKR) und Organisator des Faschingsumzugs, hatte bei den Planungen um Zurückhaltung gebeten – das Bürgermeisterthema sollte außen vor bleiben. Daran hielten sich auch fast alle Teilnehmer des 58. Faschingsumzugs in Zapfendorf – bis auf die Feuerwehr aus der Nachbargemeinde Rattelsdorf, die über Megafon skandierte: „Wir woll’n euren Bürgermeister sehn …“, zu begutachten in unserem Video am Ende des Artikels. Ansonsten wurde das Thema aber totgeschwiegen.

Faschingsumzug Zapfendorf 2015 1
Angeführt wurde der Umzug von den Bannerträgern aus Unterleiterbach.

Faschingsumzug Zapfendorf 2015 2
Der Stammtisch Sprich Leise hatte die ehemalige Gastwirtschaft Drei Kronen detailgetreu nachgebaut.

Blaue Brücken fügen sich nicht in die Landschaft ein

Für vegane Ernährung sprach sich der Tennisclub aus: „Weg mit der Todesstrafe für Schlachtvieh“, war auf dem großen Wagen zu lesen, auf dem sich eine „Möhrenräucherei“ und eine „Kohlschlachterei“ befanden. Gleich dahinter fuhr der Pfeifenclub aus Ebing Wladimir Putin auf einer Rakete spazieren. Und auch Dresden hatte es indirekt nach Zapfendorf geschafft: Die Spielvereinigung Germania Ebing machte auf BIERGIDA – „Hier demonstriert, das ist doch klar, die Abicher BIERGIDA.“ In Zapfendorf nicht fehlen darf natürlich das Thema ICE-Ausbau. In diesem Jahr waren dafür die „Eierbergfreunde“ aus Wiesen bei Bad Staffelstein zuständig: „Brücken aus Silber und Gold hätten wir gewollt, nun stehen sie hier in Blau, dieser ICE-Verhau.“ Hintergrund sind die von der Bahn in blauer Farbe angestrichenen neuen Brücken vor dem Tunnel Eierberge, die deutlich aus dem Landschaftsbild herausstechen. Tanzeinlagen, von den Zuschauern begeistert quittiert, gab es von der Mädchengarde, Bodyfit und den Aerobic-Damen des SV Zapfendorf zu sehen. Mit einem mehr oder minder gefährlichen Drachen zogen die „Zapfendorfer Feuerdrachen“, der Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr, durch die Straßen.

Neu in 2015 war der am Ende des Faschingsumzuges mitfahrende Müllwagen. OKR-Vorsitzender Kabitz erhoffte sich davon weniger Aufräumarbeit für die Anwohner entlang der Strecke. Fleißig unterwegs waren auch wieder die Plakettenverkäufer – 1,50 Euro sollte jeder Zuschauer bezahlen. Dieser kleine Obolus ist wichtig für die Gesamtorganisation sowie den Auswurf von Süßigkeiten, denn die Teilnehmer bekommen diese vom OKR gestellt.

 

Alle Wägen, Fußgruppen und Teilnehmer sehen Sie in unserem Video … (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p HD aus…).

 

Selbstverständlich gibt’s auch wieder unsere klassische Bildergalerie … (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.