Fernsehtipp: Straßenausbau-Beiträge belasten die Bürger

Veröffentlicht am 29. Mai 2012 von Johannes Michel

UPDATE: JETZT MIT LINK ZUM VIDEO!

Vor einigen Wochen war sie Thema im Marktgemeinderat von Zapfendorf: Die Straßenausbau-Beitragsatzung. Die meisten Gemeinden können oder wollen nicht mehr darauf verzichten, die Bürger an Straßenbau und -Sanierung zu beteiligen. Das Magazin „kontrovers“ im Bayerischen Fernsehen widmet diesem Thema eine Sondersendung.

„Die Gemeinde baut – die Bürger zahlen, selbst wenn sie die neue Straße so nie wollten. Immer mehr Menschen in Bayern wollen sich diesen Gebühren- und Abgaben-Wahnsinn nicht länger gefallen lassen. Kontrovers extra über die Wut vieler Bürger in ganz Bayern.“ Mit diesen Worten wirbt „kontrovers“ auf der eigenen Webseite für die Sondersendung. Auch, wenn die Sache oftmals nicht derart vereinfacht darstellbar ist: Ärgerlich sind Mehrkosten für die Bürger immer, insbesondere dann, wenn sie plötzlich und ohne Vorwarnung kommen.

Das Team von „kontrovers“ hat auch im Zapfendorfer Gemeindeteil Oberleiterbach gedreht und mit den Einwohnern gesprochen. Mehr erfahren Sie am Mittwoch, 30. Mai 2012, ab 21.15 Uhr im Bayerischen Fernsehen.

Mittlerweile kann die Sendung über die Mediathek des Bayerischen Fernsehens abgerufen werden. Hier der Direktlink…

Johannes Michel. Titelfoto: BR

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Johannes Rödel 31. Mai 2012 at 23:25 - Antworten

    …toller BR-Beitrag und vielen Dank an das Nachrichten am Ort Team für die Bereitstellung…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.