Nach 22 Jahren gab der VW-Bus seinen Geist auf

Veröffentlicht am 13. Mai 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



MIT GROSSER BILDERGALERIE!

22 Jahre war der VW-Bus im Einsatz, bis er sprichwörtlich zusammenbrach. Nun bekam die Freiwillige Feuerwehr Zapfendorf ein neues Mehrzweckfahrzeug. Bürgermeister Josef Martin, zugleich Vorstand der Feuerwehr, freute sich über die schnell gelungene Ersatzbeschaffung, Pater Charles gab dem Fahrzeug den kirchlichen Segen.

Nach dem positiven Zuwendungsbescheid der Regierung von Oberfranken aus dem November 2010 besichtigten die Verantwortlichen der Zapfendorfer Feuerwehr im Februar 2011 diverse Fahrzeuge und holten Angebote ein. Ende Mai wurde der Auftrag an die Firma ComPoint aus Bamberg vergeben. Zugelassen wurde der Ford Transit am 2. April. Von den Kosten in Höhe von 48.000 Euro trägt der Freistaat Bayern 12.000 Euro. „Ich danke dem Freistaat für die schnelle Bewilligung der Zuwendung und wünsche der Feuerwehr gute Fahrt“, sagte Martin. 2.200 Euro hat die Feuerwehr aus eigenen Mitteln zusätzlich in Sonderzubehör investiert.


Bürgermeister Josef Martin stellte das neue Fahrzeug vor.


Panoramaaufnahme: Für die Weihe hatte die Feuerwehr alle Fahrzeuge extra herausgeputzt

(zum Vergrößern anklicken). 

Pater Charles nahm anschließend die kirchliche Segnung vor. Er stellte den Mut der Feuerwehrleute zum Wohle der Anderen heraus. Dafür seien sie auf eine hervorragende technische Ausstattung angewiesen. Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann lobte die guten Strukturen der Feuerwehren im süddeutschen Raum sowie in Österreich und Südtirol: „70 Prozent der Freiwilligen Feuerwehren in Europa sitzen in diesem Gebiet, wodurch eine schnelle Brandbekämpfung und die Vermeidung von Katastrophen möglich wird.“ Er dankte Bürgermeister Martin und dem Gemeinderat für die „offenen Ohren für die Anliegen der Feuerwehr.“

Johannes Michel

 

Weitere Fotos von der Weihe des neuen Mehrzweckfahrzeugs finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.