Über Musik, die Emotionen weckt …

Veröffentlicht am 9. Mai 2016 von Redaktion

„Musik zivilisiert. Musik macht wachsam. Musik weckt die Fantasie. Sie tröstet dich, wenn du traurig bist und sie bringt dich zum Lachen, wenn du dir Sorgen machst.“ Mit diesem Zitat des Musikers Isaak Stern lud der Musikverein Zapfendorf zu einem besonderen Konzert – einem Jubiläumskonzert – ein. Und viele folgten dieser Einladung, so dass die 55 Musiker und Musikerinnen sich über ein voll besetztes Haus freuen konnten. Am Tag danach konnten sich die Besucher über den Musikverein an sich informieren.

Eröffnet wurde das Konzert mit dem anspruchsvollen Marsch „Pomp and Circumstance March No. 3“. Dieses Stück zeigte eindrucksvoll, auf welch hohem Niveau das Orchester mittlerweile musiziert. Der Grundstein für diese Entwicklung wurde 1976 mit der Gründung der Jugendblaskapelle gelegt. In diesen 40 Jahren wurde das Orchester „erwachsen“, so dass die Bezeichnung „Jugendblaskapelle“ nicht mehr angemessen erschien. Stattdessen tritt die Formation nun als „Hauptorchester des Musikvereins Zapfendorf e. V.“ auf. Musikalisch gefeiert wurde das Jubiläum mit „A choral for a solemn occasion“ – einem Choral für feierliche Anlässe – sowie dem bekannten Jubelklänge-Marsch. Selbstverständlich gab es auch symphonische Blasmusik zu hören: Bei „An American Symphony“ zeigte das Orchester, welche Emotionen Musik hervorrufen kann. „Cartoon“ verlangte jedem einzelnen Musiker mit vielen solistischen Passagen alles ab, die Schlagzeuger mussten gar 25 verschiedene Instrumente im Einsatz haben. Und „A Showdown for Band“ bewies wie viele klangliche Facetten so ein Blasorchester aufscheinen lassen kann. Wer die Konzerte der Zapfendorfer Musiker kennt, der weiß, dass auch Filmmusik nicht fehlen darf. Bei „The Rock“ spürten die Zuhörer förmlich die packende Spannung des Action-Thrillers aus den 90ern.

Die Musiker wissen jedoch nicht nur zusammen hervorragend zu musizieren, es gibt auch herausragende Solisten unter ihnen. Diese brillierten bei Swing-Klassikern von Benny Goodman an ihren Instrumenten. Aber wer braucht Benny Goodman als Solist an der Klarinette, wenn Christian Senger das Publikum begeistert? Und auch Christine Meixner am Saxophon, Michael Schmutzer an der Trompete und Frank Morgenroth an der Posaune ließen die Herzen der Gäste höher schlagen.

Frühjahrskonzert MV Zapfendorf 2016
Das Hauptorchester auf der Bühne.

Bei einem Jubiläumskonzert gibt es auch immer besondere Ehrungen. Diese galten Rita Hacker und Michael Schäfer. Beide sind Gründungsmitglieder des Orchesters und somit seit sage und schreibe 40 Jahren aktive Musiker. Zudem leisteten sie auch als Vorstandsmitglieder wertvolle Arbeit. Und wie sagte 1. Vorstand Thomas Ries so schön? „Sie haben weder D1 noch D2 noch irgendeine andere Prüfung – wir haben sie halt immer mitspielen lassen.“ Hoffentlich spielen sie auch noch viele weitere Jahre gerne im Orchester mit! Und noch ein Jubiläum war zu feiern: Es war das fünfte Konzert unter Daniel Dippold, dem musikalischen Gesamtleiter des Vereins. Wie immer bereitete er seine Musiker in intensiver Probenarbeit auf diesen musikalischen Höhepunkt vor und holte aus jedem Einzelnen das beste heraus. So war es nicht verwunderlich, dass das Publikum das Orchester selbst nach zwei Zugaben kaum von der Bühne lassen wollte. Doch einen Trost gab es: Das nächste Konzert findet bereits am 23. Juli 2016 statt. Das Motto? Überraschung!

Wir machen Musik – macht mit

Unter diesem Motto gab es einen Tag nach dem dem Konzert einen Informationsnachmittag des Musikvereins Zapfendorf e. V. Konzert und Information von Klein bis Groß – für Jung und Alt. Auch dort wurde musiziert.

Zuerst das Konzert: Es präsentierten sich sämtliche Nachwuchsgruppierungen des Vereins sowie einzelne Musiker und Musikerinnen, die im März dieses Jahres das D1- oder D2-Leistungsabzeichen erworben haben. Die Vorstellung und Moderation übernahm die Ausbildungsleiterin Christina Dinkel. Los ging es mit der Bläserklasse. Ihr Können stellten die Kinder unter der Leitung von Monika Lorenz mit verschiedenen Stücken unter Beweis: „Au Clair de la lune“, „Merrily we roll along“, „Winter Ade“, „Fina“ und „Dornröschen war ein schönes Kind“. Nach zwei Jahren Bläserklasse können die Schüler mit dem Instrumentalunterricht weiter machen und zugleich im Vororchester spielen. Dirigent Martin Lechner übt mit dem Nachwuchs weiter das gemeinsame Spielen. Dass sie bereits große Fortschritte gemacht haben, zeigten die Kinder mit drei Stücken von Jan de Haan („Playing Together So Much Better“, „The Music Mill“ und „Forte and Piano Song“) sowie „Prelude“ von Marc-Antoine Charpentier.

Infotag MV Zapfendorf 2016 1
Das Vororchester mit Dirigent Martin Lechner.

Infotag MV Zapfendorf 2016 2
Am Infotag konnten auch Instrumente ausprobiert werden.

Wenn die Kinder dann die D1-Prüfung des Nordbayerischen Musikbundes erfolgreich bestanden haben, dürfen sie in das Nachwuchsorchester des Vereins. Hier werden sie von Stephan Hacker mehr und mehr darauf vorbereitet, einmal im Hauptorchester mitzuspielen. Die Schüler und Schülerinnen begeisterten mit bekannten Filmklassikern wie „Pirates of the Caribbean“, „My heart will go on“ und „You’ll be in my heart“. Aber auch traditionelle Blasmusik beherrscht diese Formation schon, was sie mit der Fuchsgraben Polka unter Beweis stellten. Auch die kleinen Solisten und Solistinnen bekamen viel Applaus.

Dann die Information: In Form einer Instrumentenrallye durften die Kinder alle Instrumente des Blasorchesters ausprobieren. Die Musiker und Musikerinnen des Hauptorchesters hatten sich hierfür viele tolle Aktionen ausgedacht. Und wer alle Stationen bewältigte, bekam sogar eine kleine Überraschung! Auch für die Erwachsenen war dann etwas geboten: Es gab Kaffee und leckeren selbst gebackenen Kuchen.

Dieser Tag bewies, welch wichtigen Beitrag zur Jugendarbeit der Verein in Zapfendorf leistet und mit welchem Erfolg er dies tut!

Susanne Weber

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.