Gedenkgottesdienst für die Opfer der Zerstörung Zapfendorfs 1945

Veröffentlicht am 29. März 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



In wenigen Jahren wird es keine Augenzeugen mehr geben, die ihre persönlichen Eindrücke von der Zerstörung Zapfendorfs vom 1. April 1945 schildern können. Tiefflieger hatten einen Munitionszug bombardiert, der schon länger im Bahnhofsbereich abgestellt war – und die Explosionen zerstörten fast das gesamte Dorf. Heute bietet sich die Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen noch – und gerade Mitglieder der jungen und mittleren Generation sollten diese nutzen. Nächste Möglichkeit: Samstag, 31. März nach dem Vorabendgottesdienst (17.30 Uhr) in der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul.

„Da gab es plötzlich einen fürchterlichen Knall. Um mich wurde es stockfinster. Ich schrie, bis ich merkte, dass ich mich selbst nicht mehr hörte. Meine Schwester und ich waren hingefallen. Als es wieder hell wurde, waren wir von Steinen und Schutt bedeckt. (…) Lisa und ich rappelten uns schließlich hoch. Mein erster Blick fiel auf ein Haus, links von uns. Es war das Haus der Familie Eger. Aus dem Haus traten einige Personen mit Rucksäcken auf dem Rücken. Als sie auf der Treppe standen, fiel dieses wie ein Kartenhaus in sich zusammen.“ Augenzeugenbericht von Renate Hartmann aus „Dorf in Flammen – Inferno über Zapfendorf. Augenzeugen berichten über die Zerstörung ihres Heimatortes am 1. April 1945“.

Wichtig wird es sein, auch für die kommenden Generationen das Gedenken an diesen furchtbaren Tag (ein Ostersonntag) zu erhalten. Nicht nur Krieg, Tod und Trauer stehen dabei aber im Vordergrund  sondern der Mut, die Energie und der Willen der Bürger, ihren Ort wieder aufzubauen. Dieses Thema soll auch ein Denkmal aufgreifen, das am Bahnhofsvorplatz errichtet werden soll. Aktuell besprechen sich Interessierte mit den Stadtplanern, die auch das Städtebauliche Entwicklungskonzept für die Gemeinde erarbeiten.

28 Zapfendorfer und zwei russische Soldaten kamen durch die Explosionen ums Leben. Erst 1980 wurden die letzten Folgen des Zweiten Weltkrieges beseitigt, als die katholische Pfarrkirche wieder eine echte Turmspitze bekam – zuvor bedeckte den Turm nur ein Notdach.


Anwesen in der Hauptstraße nach der Zerstörung.

Johannes Michel. Fotos: Gemeindearchiv Zapfendorf

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.