Parkplätze und das Mitteilungsblatt

Veröffentlicht am 22. Januar 2016 von Johannes Michel

Die Gemeinderatssitzung in Zapfendorf begann mit einer „Klage“: Warum stehen in der ersten Sitzung des Jahres keine wichtigen Themen auf der Tagesordnung? Bahn, Ortskulturring, Finanzen? Eine wegweisende Entscheidung wurde dann aber doch gefällt: Das Mitteilungsblatt wird „outgesourct“ und soll künftig in Zusammenarbeit mit einem externen Verlag erstellt werden.

Einwände gegen die Tagesordnung? Danach wird bei jeder Gemeinderatssitzung gefragt. Direkte Einwände gab es auch in Zapfendorf am 21. Januar 2016 keine, wohl aber eine Anmerkung: CSU-Gemeinderat Dr. Christopher Rosenbusch wunderte sich, dass in der ersten Arbeitssitzung des neuen Jahres keine großen Themen auf der Tagesordnung standen. Parkplätze an der Feuerwehr? Mitteilungsblatt? „Wo sind die Themen Bahn, Turnhalle, Ortskulturring oder Finanzen“, fragte Rosenbusch?

Zunächst wurde dann die Besetzung des Schwimmbadausschusses bekanntgegeben. Er war 2014 als eigenständiger Ausschuss abgeschafft und im November 2015 wieder eingesetzt worden. Mitglieder sind nun Klara Ott und Dr. Christopher Rosenbusch (CSU), Dagmar Raab (SPD) sowie Dr. Andreas Büttner, Dieter Brückner und Thomas Miske (Fraktion Vereintes Umland). Vorsitzender wird Bürgermeister Volker Dittrich sein.

Mitteilungsblatt geht nach Forchheim

Anschließend ging es um Parkplätze am Feuerwehrhaus. Aufgrund der Baumaßnahme der Bahn mit starkem LKW-Verkehr in der Herrngasse wurde entlang der Straße ein Parkverbot eingerichtet. Das führt dazu, dass die Einsatzkräfte zu Stoßzeiten ihre Autos nicht mehr zügig parken können. Aus diesem Grund sollen acht Parkplätze vor dem Anwesen Herrngasse 4 sowie vier weitere im Hof des Bauhofes explizit für die Feuerwehr reserviert werden, zunächst befristet bis zum Ende des Bahnausbaus. Zudem wurde die Verwaltung beauftragt, ein Parkplatzkonzept für diesen Bereich zu erarbeiten. Denn die Parkplätze werden sowohl von Feuerwehr als auch von Besuchern des Pfarrheims und Rathauses sowie von den Rathaus-Mitarbeitern genutzt. „Wenn wir von den Bürgern verlangen, dass sie für ihre Gebäude Stellplätze vorhalten, dann muss das auch die Gemeinde selbst so handhaben“, meinte etwa Dagmar Raab. Klara Ott stelle die grundsätzliche Frage, ob auf lange Sicht nicht eine Auslagerung von Feuerwehr und/oder Bauhof aus dem Ortskern Sinn machen würde.

Feuerwehr Zapfendorf 2012
Der Vorplatz am Zapfendorfer Feuerwehrhaus wird als Parkplatz genutzt, von den Bewohner des Anwesens Herrngasse 4  (im Hintergrund), von der Feuerwehr, aber auch für Rathaus und Pfarrheim.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Und dann kam das bereits am 10. Dezember 2015 behandelte Thema „Mitteilungsblatt“ an die Reihe. Damals hatten mehrere Räte gefordert, weiterführende Informationen zu einer möglichen Vergabe des Mitteilungsblatts an den Linus Wittich Verlag (Forchheim) erhalten zu wollen. Dabei ging es insbesondere um Anzeigenpreise, Gestaltung und den Vertrag allgemein, der zwischen Gemeinde und Verlag geschlossen werden soll. Verwaltungsmitarbeiterin Angelika Wießmeier hatte dazu einen ganzen Antwortenkatalog vorbereitet, wies die Gemeinderäte aber zunächst darauf hin, dass mit Geldern wirtschaftlich und verantwortungsvoll umgegangen werden müsse, Stichwort: Einsparmöglichkeiten. Dr. Christopher Rosenbusch beantwortete diese Belehrung mit dem Hinweis, sich seiner Verantwortung sehr wohl bewusst zu sein, skeptische Blicke waren auch von anderen Marktgemeinderäten zu sehen. Wießmeiers Ausführungen beantworteten die meisten Fragen, ein Vertrag sowie eine vollständige Kalkulation der Anzeigeneinnahmen gab es aber nicht zu sehen, was etwa Dieter Rattelsdorfer (Vereintes Umland) bemängelte. Ebenso wurde nicht klar, wie die frei werdenden Personalressourcen im Rathaus eingesetzt werden sollen, Wießmeier sprach von der Verteilung auch auf andere Fachgebiete.

Beschlossen wurde einstimmig folgendes: Bürgermeister Volker Dittrich soll mit dem Linus Wittich Verlag in Verhandlungen treten, das Mitteilungsblatt wird also definitiv in absehbarer Zeit von einem externen Verlag zusammengestellt und damit dann auch nicht mehr in Zapfendorf gedruckt. Der Gemeinderat entschied sich für eine mittlere Papierqualität sowie eine vierfarbige Gestaltung des Covers, also der ersten und der letzten beiden Seiten. Einig waren sich alle: Das Mitteilungsblatt muss attraktiver werden, was nicht nur durch eine neue Optik erreicht werden kann.

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Elke Schmittlutz 22. Januar 2016 at 11:49 - Antworten

    Ach, ist das nett.
    Die wollen was WICHTIGES entscheiden und sich nicht mit schnöden „Belanglosigkeiten“ abgeben.
    Sie wolln halt POLITISCH agieren.

    Da kann man wirklich nur schmunzelnd den Kopf schütteln.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.