Trinkwasserbrunnen kommt doch

Veröffentlicht am 4. April 2017 von Johannes Michel

Seit September 2016 wird sich in Zapfendorf hauptamtlich um die Jugendarbeit gekümmert. Für den Marktgemeinderat stellte sich die Frage: Soll die Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) nun erneut ausgeschrieben werden? Außerdem revidierte das Gremium einen Beschluss aus der Februarsitzung.

Bei Stimmengleichheit wurde in der Februarsitzung des Zapfendorfer Marktgemeinderats die Anschaffung eines Trinkbrunnens und diverser Bänke und Tische im Rahmen der Dorferneuerung Oberleiterbach abgelehnt. Zu teuer, so meinten einige Räte. Nun revidierte das Gremium diesen Beschluss – sogar einstimmig. Durch eine Kostenbeteiligung der Dorfvereine in Höhe von 1.500 Euro beim Trinkbrunnen, der Stiftung einer Bank durch die Vereine sowie einer neuen Aufteilung (die Gemeinde übernimmt die Bauträgerschaft, wodurch sich die Fördergelder erhöhen) sinken die Gesamtkosten für den Markt Zapfendorf auf rund 5.500 Euro. Um den Trinkwasserbrunnen will sich die Dorfgemeinschaft kümmern, so dass hier für den Bauhof keine oder kaum Arbeitsstunden anfallen. Gerade das war von einigen Räten befürchtet worden.

Für rund 7.200 Euro will die Katholische Kirchenstiftung Zapfendorf zwei Gewerbespülmaschinen für die Kindertagesstätten St. Christophorus und St. Franziskus erwerben. Gemeinderat Roland Buckreus (CSU): „Bisher sind hier normale Spülmaschinen im Einsatz, die rund anderthalb Stunden laufen. Aufgrund der Mittagsbetreuung und des anfallenden Geschirrs ist das zu lange, so dass sich die Erzieherinnen selbst und nicht die beschäftigten Hilfskräfte darum kümmern müssen.“ Die Gemeinde wird sich mit einem Anteil von 3.600 Euro beteiligen, was einstimmig beschlossen wurde. Weitere 25 Prozent trägt die Erzdiözese Bamberg.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Jugendtreff ist umgezogen

Der Neustart der Jugendarbeit in Zapfendorf war keine einfache Sache. Mittlerweile gibt es regelmäßige Öffnungszeiten des Jugendtreffs, Ferienprogramme sowie Ausflüge. Das soll auch 2017/18 so bleiben. Der Marktgemeinderat war einstimmig der Meinung, dass die FSJ-Stelle fortgeführt werden soll. Offen ist allerdings, wie die Betreuung des FSJlers ab Herbst aussehen soll, da noch unklar ist, ob die Stelle des Pastoralreferenten für Zapfendorf und Rattelsdorf schnell wieder besetzt werden kann.

Im März ist der Jugendtreff von den Räumlichkeiten in der Herrngasse ins katholische Pfarrheim umgezogen. Dort existiert bereits ein Billardraum im zweiten Stock, außerdem sind die Platzverhältnisse deutlich großzügiger bemessen.

Aquarena öffnet Mitte April

Außerdem beschloss das Gremium, Bürgermeister Volker Dittrich zum Eheschließungsstandesbeamten zu ernennen. Dafür sind in der Folge Schulungen notwendig. Dittrich gab außerdem den Termin für das diesjährige Sommernachtsfest im Freibad Aquarena bekannt: Es findet am 8. Juli ab 18.00 Uhr statt. Geöffnet ist das Schwimmbad in diesem Jahr ab dem 15. April.

Titel-Symboldbild: Rainer M. Ritz, Würmtal zwischen Aidlingen und Dätzingen 01, CC BY-SA 3.0

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.