Förderung: ja. Höhe: noch unbekannt.

Veröffentlicht am 1. April 2016 von Johannes Michel

Lange hatte die Gemeinde Zapfendorf um einen vollwertigen Durchgang unter den Bahngleisen am Bahnhof gekämpft. Nun wurde die Kreuzungsvereinbarung mit der Deutschen Bahn abgeschlossen. Der Tunnel ist wichtig, um das Gewerbegebiet auf der Westseite weiterentwickeln zu können. Mehr Gewerbeflächen wird es wohl künftig auch im Gemeindeteil Sassendorf geben.

Kein neues Gewerbegebiet an sich, aber eine Vergrößerung der bisherigen Gewerbeflächen stehen dem Zapfendorfer Gemeindeteil Sassendorf bevor. Denn das dort ansässige Unternehmen Rauh, das zurzeit über 50 Mitarbeiter und zusätzlich 20 Facharbeiter und Helfer beschäftigt, möchte erweitern. Dazu wurden bereits Grundstücke unterhalb des Betriebes erworben, sie sollen allerdings nicht für Produktions-, sondern für Lagergebäude genutzt werden. Notwendig werden hierfür Änderungen von Flächennutzungs- und Bebauungsplan. Einstimmig wurde vom Gemeinderat in der Sitzung vom 31. März 2016 beschlossen, einen Durchführungsvertrag mit der Firma Rauh zu erarbeiten, da für die anfallenden Kosten der Antragssteller aufkommen muss.

Bürgermeister Volker Dittrich bezeichnete die Erweiterung als äußerst positiv für Sassendorf. Da der Lieferverkehr weiterhin über den Hauptzugang laufen soll, sei kein vermehrter Verkehr in den angrenzenden Straßen zu erwarten. Außerdem werde nicht die gesamte gekaufte Fläche bebaut, sondern nur ein Teil davon. Am Waldrand böten sich Ausgleichsflächen an, die im Rahmen des Verfahrens vom Naturschutz ohnehin gefordert würden. Mehrere Gemeinderäte regten an, generell über die Ortsrandentwicklung in Sassendorf nachzudenken, etwa durch die Erhebung von angrenzenden Bereichen ebenfalls zum Mischgebiet.

Sassendorf Rauh 2016
Die markierte Fläche wurde von der Firma Rauh gekauft. Der Betrieb befindet sich südlich davon.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Vorgesehen war nur ein Bahnsteigzugang

Mehrfach wurde im Marktgemeinderat bereits über die Kreuzungsvereinbarung mit der Deutschen Bahn für die Unterführung am Bahnhof beraten. Die gesamte Unterführung mit den Zugängen auf West- und Ostseite kostet rund 1,75 Millionen Euro, etwa eine Million Euro verbleiben bei der Gemeinde. Die hat sich aber bereits um Fördergelder bemüht, die Förderzusage der Regierung von Oberfranken liegt vor. Allerdings steht die Förderhöhe noch nicht fest. Im besten Fall könne die Gemeinde mit einer Förderung von 90 Prozent rechnen, so Geschäftsleiter Hans-Jürgen Einwag, der Eigenanteil betrüge dann noch etwa 105.000 Euro. Hinzu kommen 216.000 Euro, die nicht förderfähig sind, darunter fallen die Verwaltungskosten sowie eine Ablöse, die von der Gemeinde an die Bahn gezahlt werden muss. Somit würde die nach Westen durchgängige Unterführung der Gemeinde im günstigsten Fall etwa 320.000 Euro kosten.

In den Planungen hatte die Bahn zunächst nur einen Zugang zum Bahnsteig vorgesehen. Um das Gewerbegebiet im Westen anbinden zu können, favorisierte die Gemeinde einen vollständigen Durchgang, der es am Ende auch ins Planfeststellungsverfahren schaffte. Eine ähnlich lautende Kreuzungsvereinbarung schloss die Gemeinde Breitengüßbach kürzlich ebenfalls ab, für eine Unterführung am dortigen Bahnhof. Einen Vorbehalt nahm sich der Zapfendorfer Gemeinderat aber heraus: Der Kreuzungsvereinbarung wurde vorbehaltlich zugestimmt. Denn aktuell gibt es Diskussionen über ein Stahlrohr, dass die Bahn auf Höhe der Rosengarten-Straße einbauen sollte – zur „Durchführung“ von Leitungen. Das wurde aber scheinbar „vergessen“. Aktuell wird abgeklärt, wo es hier hakt.

Luftbild: Google Maps

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.