„Da, wo andere hinwollen, sind Sie längst …“

Veröffentlicht am 17. September 2017 von Johannes Michel

Im September wäre eigentlich Zeit für den Zapfendorfer Agenda-21-Tag. Alle zwei Jahre findet er statt – allerdings in geraden Jahren, zuletzt 2016. In diesem Jahr gab es nun etwas ganz anderes, der Genusstag der Region Bamberg – in Kombination mit dem Kreiserntedankfest – lud am Sonntag nach Zapfendorf. Nachdem entgegen der Aussichten das Wetter mitspielte, kamen auch viele Gäste von auswärts.

Schon am Freitag hatten die ersten Aufbauarbeiten in der Hauptstraße begonnen. Und am Sonntag, 17. September, waren dann die Feuerwehren mit die ersten, die noch weit vor Veranstaltungsbeginn für die Absperrungen und die Verkehrssicherheit sorgten. Über 100 Feuerwehrler waren beteiligt – deutlich mehr als bei den Agendatagen. „Der Veranstaltungsbereich ist fast wie Fort Knox“, so stellvertretender Kommandant Stefan Eichelsdörfer. Neben den Absperrungen musste auch der Verkehr geregelt werden, denn für die vielen Besucher brauchte es ausreichend Parkplätze. Pünktlich um 9.45 Uhr begann dann der Festzug von der Bahnhofstraße zum Festzelt in der Hauptstraße vor der ehemaligen Brauerei Hofmann.

Zuvor hatte der Festgottesdienst zum Kreiserntedankfest schon viele Besucher in die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul gelockt. Als schließlich der Motor des zugführenden Lanz-Bulldogs, Baujahr 1940, angekurbelt war, setzte sich der Umzug in Bewegung, angeführt von der großen Erntekrone. Direkt dahinter: die Oberfränkische Bierkönigin Christina Pollnick, die Oberfränkische Spargelprinzessin Simone Marx und die Bamberger Hörnla-Königin Annalena Rauh. Auch Bürgermeister Volker Dittrich, Landrat Johann Kalb, Vertreter des Bauernverbandes und zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Gesellschaft folgten, ebenso einige Vereine aus Zapfendorf und Umgebung, musikalisch begleitet vom Musikverein Stadtkapelle Baunach.


Der Festzug führte von der Kirche bis zum Festzelt mitten in der Hauptstraße.

Auch regionale Anbieter müssen auf sich aufmerksam machen

Die Moderation im Festzelt übernahm Matthias Steger von Radio Bamberg. Landrat Johann Kalb begrüßte anschließend die Gäste: „Uns steht es als Stadt und Landkreis Bamberg gut zu Gesicht, wenn wir einen solchen Tag veranstalten – denn in Sachen regionale Lebensmittel sind wir ganz weit vorne. Daher binden wir auch das Kreiserntedankfest mit ein – und das zehnjährige Jubiläum der Lokalen Aktionsgruppe Bamberg – einem Verein, der Voraussetzung ist, um am europäischen Förderprogramm LEADER teilnehmen zu können.“ Die Festrede hielt Ministerialrat Dieter Ofenhitzer. „In Ihrer Region zeigt sich die weltweit führende Vielfalt an Direktvermarktung, Metzgern, Bäckern und Bauern. Da, wo andere hinwollen, sind Sie hier längst“, meinte Ofenhitzer mit Blick auf neue Trends wie „Urban Gardening“ oder „Honig aus der Großstadt“. Es gelte aber, die Kunden auf sich aufmerksam zu machen – „kein Laden läuft heute mehr von selbst“. Das mache besondere Veranstaltungen und Kundenbindung erforderlich, da heute jeder über das Internet Spezialitäten aus aller Welt bestellen könne.

Im Anschluss an den Festakt öffnete der zweite Genusstag der Region Bamberg offiziell seine Türen. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr in Buttenheim stand einer Wiederholung des Genusstags nichts entgegen. Und dass 2017 nun Zapfendorf an der Reihe war, darf durchaus als Zeichen des Landkreises verstanden werden: Denn Zapfendorf war in den vergangenen Jahren stark betroffen von der ICE-Baustelle, die gerade zu Ende geht. Noch ist aber vieles zu tun, viele Baustellenbereiche rund um die neuen Gleise kommen nur langsam voran. Da tut ein solcher Tag gut. „Wir wollen die Messlatte für den dritten Genusstag im nächsten Jahr noch höher legen“, so Bürgermeister Volker Dittrich, der kurz den Markt Zapfendorf und seine Gemeindeteile vorstellte – mit einem besonderen Hinweis auf Oberleiterbach, das sich auf dem Weg zum Landesentscheid 2018 im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ befindet.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Festzelt, Rathaus, Abtei und Streuobstwiese

Langweilig wurde es niemandem: Im Festzelt unterhielten am Nachmittag die Mädchengarde Zapfendorf, die beiden Kindergärten St. Christophorus und St. Franziskus, die Tanzgruppe der VHS Bamberg Land, der Kinderchor des Gesangvereins, Body-Fit Zapfendorf, der Sportverein und zum Schluss der Musikverein Zapfendorf. Gleichzeitig konnten die Besucher über die Hauptstraße flanieren und sich über regionale Produkte informieren. Im Rathaus fanden Vorträge statt, unter anderem von Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold zu „Wirtshausgeschichten in Oberfranken“, aber auch zu Themen wie Lebensmittelüberwachung und Ernährungsirrtümern – und Autor Helmut Vorndran präsentierte seinen neuen Frankenkrimi. Auch die beiden LEADER-Projekte im Markt Zapfendorf, die Abtei Maria Frieden mit ihrer Pilgerherberge und die Obstsortenanlage in Lauf, waren eingebunden und boten Führungen an. Shuttlebusse verbanden die verschiedenen Veranstaltungsorte.


In der Abtei Maria Frieden zeigte Äbtissin Mechthild Thürmer den Kräutergarten und die Pilgerherberge.

Als am Abend der Genusstag langsam zu Ende ging, waren die Feuerwehrler natürlich immer noch im Einsatz. Die Feuerwehr aus Lauf mit ihrem Kommandanten Thomas Neuberger, die in der Bamberger Straße absicherte, hatte sich sogar eine Espressomaschine aufgebaut – eine willkommene Stärkung an einem anstrengenden ehrenamtlichen (Arbeits-)Tag.

 

Fast hundert Fotos vom Genusstag mit Kreiserntedankfest in Zapfendorf finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.