Schießgruppe ist in Unterleiterbach nach wie vor ein Aktivposten

Veröffentlicht am 19. Juni 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Unterleiterbach ließ zu Beginn ihrer Generalversammlung nochmals ihre 125-Jahrfeierlichkeiten (siehe Titelfoto) des vergangenen Jahres Revue passieren. Vorstand Armin Morgenroth freute sich über eine sehr gute Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen und eine gelungene Organisation, die den Verein und die Ortschaft im besten Licht erscheinen ließen.

Weitere Jahreshöhepunkte waren die öffentliche Weihnachtsfeier im Vereinslokal Schober und die Sebastianifeier, die wieder mit einem Gottesdienst und Fackelzug mit Blasmusik begangen wurde. Bei den kirchlichen Feiern und Jubiläen anderer Kameradschaften wurde ebenso „Flagge gezeigt“ wie beim Besuch der Gedenkfeiern in der französischen Partnergemeinde Kilstett. Getrübt wurde das Jahr durch vier Trauerfälle. Den Kameraden wurde in einer Schweigeminute gedacht. Dank des Engagements von Heinz Wiemann konnte der Kriegsgräberfürsorge wieder ein stattlicher Spendenbetrag übergeben werden.

Über ein sehr erfolgreiches Jahr für die Schießgruppe berichtete Schießwart Stefan Groh. Das sportliche Programm bestand aus ca. 20 Schießveranstaltungen mit Groß- oder Kleinkaliberwaffen auf der Schießanlage Wolfsanger in Prächting. Daneben kamen auch die kameradschaftspflegenden Termine nicht zu kurz.

Die anschließenden Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Erster Vorstand Armin Morgenroth, zweiter Vorstand Alfons Ambros, Schriftführer Marco Krapp, Kassier Werner Morgenroth. Beisitzer sind Franz Bauernschmidt, Albert Gagel, Heinz Wiemann und Günter Wagner. Die Fahnenabordnung besteht aus Heinz Wiemann, Stefan Groh und Günter Wagner. Kassenprüfer sind Raimund Helmreich und Hubert Walter. Für kommenden Oktober ist eine Busfahrt in die fränkische Weinregion geplant.

Armin Morgenroth. Foto: Johannes Michel

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.