Kindergarten St. Christophorus: Sprachberaterprojekt am bundesweiten Vorlesetag erfolgreich abgeschlossen

Veröffentlicht am 18. November 2011 von Johannes Michel

MIT GROSSER BILDERGALERIE!

115 Stunden Arbeit haben Iris Kempter und das Team des Zapfendorfer Kindergartens St. Christophorus hinter sich – und bekamen dafür am Freitag ein Zertifikat vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen verliehen. Das Projekt „Sprachberater“, an dem sich der Kindergarten ein Jahr lang beteiligte, ist ein zeitlich befristetes Beratungs- und Fortbildungsangebot für das pädagogische Team. Durch dieses Projekt wird der Bildungsbereich Sprache und Literacy in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Angela Schneider, Leiterin des Kindergartens, zog ein positives Fazit: „Wir nehmen die Sprache jetzt bewusster war.“

Ein Jahr lang war Iris Kempter regelmäßig in Zapfendorf zu Gast und brachte dem Kindergartenteam das Thema „Sprachberatung“ näher. Dieses Projekt umfasst nicht nur Vorträge und konkrete Weiterbildungsmaßnahmen für die Erzieherinnen, sondern auch die Gestaltung einer sprach- und literacy-anregenden Lernumgebung. „Wir konnten zum Beispiel unsere Bücherei umgestalten“, erläutert Angela Schneider. „Die Bilderbücher sind jetzt neu angeordnet, damit die Kinder selbst Bücher finden und entnehmen können. Außerdem organisieren wir Schmökerstunden zu bestimmten Themen, in denen die Kinder sich Bücher aus der Bücherkiste aussuchen dürfen. Langfristig soll auch eine Ausleihmöglichkeit für Eltern zu bestimmten Themen möglich werden.“ Sie zeigte sich beeindruckt, wie gut die Schmökerstunden von den Kindern aufgenommen werden und dass anschließend auch ein Austausch über die Inhalte stattfinde.


Das Team des Kindergartens St. Christophorus nahm die Urkunde entgegen.

„Viel gearbeitet mit den Großen“

Iris Kempter erklärte den Kindern und den erwachsenen Gästen, was in den vergangenen Monaten Inhalt der Fortbildungen war. Gekommen waren neben einigen Eltern auch Pater Charles und Kirchenpfleger Rudolf Helmreich sowie Inge Moritz von der katholischen Kirchenverwaltung. „Wir haben viel mit den Großen gearbeitet.“ Kempter ist Diplompädagogin und Heilerziehungspflegerin und für den Diözesanverband Bamberg als Sprachberaterin tätig. Sie hospitierte im Gruppenalltag der Kinder und beschäftigte sich in Gesprächen und Workshops mit den Fachkräften rund um das Thema Sprache.

Für die Eltern wurden zwei Elternabende angeboten, um den Umgang mit und die Einsatzmöglichkeiten von Bilderbüchern zu zeigen und sie zu informieren, was ein Kind können sollte, um sich sprachlich gut zu entwickeln. „Das Interesse an Büchern hat bei den Kindern durch das Sprachberaterprojekt zugenommen“, erklärte Angela Schneider.

Die Feierstunde fand am bundeweiten „Vorlesetag“ statt. Daher wurde den Kindern nach dem offiziellen Teil noch eine Geschichte vorgelesen, die natürlich etwas mit Buchstaben und Sprache zu tun hatte.

Mehr Informationen zum Sprachberaterprojekt finden Sie auch beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen, der Vorlesetag ist ebenfalls im Internet vertreten.


Die Kinder waren mit Freude bei der kleinen Feierstunde dabei.

Johannes Michel

 

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

 

Am bundesweiten Vorlesetag beteiligte sich auch Thomas Silberhorn, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Bamberg/Forchheim.

Viele kleine Zuhörer lauschten im Kindergarten St. Gisela in Bamberg den Geschichten um die „lieben Sieben“. Star des Tages war das Zebra Emma, ausgestattet zwar mit vier linken Füßen, aber mit dem Herz am rechten Fleck. In die Rolle des Vorlesepaten schlüpfte dabei MdB Thomas Silberhorn. Gekommen war er im Rahmen eines bundesweiten Vorlesetages. „Es ist eine Freude zu sehen, wie viel Spaß die Kinder an den Geschichten haben“, stellte der Bundestagsabgeordnete fest. „Bilderbücher und Geschichten haben einen hohen Stellenwert in unserer pädagogischen Arbeit“, so Leiterin Michaela Göhl. In Kindergärten und Kindertagesstätten werden die entscheidenden Weichen frühkindlicher Bildung gestellt.


„Die Sprach- und Lesekompetenz ist von fundamentaler Bedeutung für die Entwicklung von Kindern“, sagte Silberhorn.

PR

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.