Singen = Fun Fun Fun

Veröffentlicht am 20. November 2017 von Johannes Michel

„Songs an einem Herbstabend“ – unter diesem Motto veranstaltete der Gesangverein Cäcilia e.V. Zapfendorf sein Jahreskonzert. Veranstaltungsort war wie immer die Schulturnhalle – aber wer schon einmal ein Konzert des örtlichen Gesangvereins besucht hat, weiß, dass die Aktiven und deren Angehörigen alle Hebel in Bewegung setzen, um ein zauberhaftes Ambiente zu offerieren.

Dies gelang auch heuer wieder: viele bunte Regenschirme, Lichterketten und herbstliche Blütenpracht schufen einen Konzertraum mit Stil. Zahlreiche Gäste honorierten die gelungene Dekoration, natürlich gespannt wartend, was die Sänger nun darbieten würden. Das Programm, vom musikalischen Leiter Wolfgang Reh zusammengestellt, begann mit den „Goldenen Zwanzigern“, einem gefühlvollen Blues-Klassiker, „St. Louis Blues March“, dargeboten als Trompetensolo von Mario Fehn. Peu a peu ging es weiter bis hin zur Jahrtausendwende mit Leonard Cohens „Halleluja“, präsentiert vom Erwachsenenchor auf der Bühne und den jungen Kreisjugendsängern in der großen Runde der Halle – Gänsehaut-Feeling bei den Zuhörern!

Überhaupt gefiel die Auswahl der Stücke sehr, denn sie waren allesamt Evergreens und Schlager, die seinerzeit auf allen Kanälen der Radios liefen und auch fleißig in Tanzsälen gespielt wurden, z.B. „Spiel mir eine alte Melodie“ oder „Für mich solls rote Rosen regnen“ oder „“Über sieben Brücken musst du gehn“.

In eine andere Welt tauchen versprach die Ankündigung des Kinderchors unter der Leitung von Sabine Fehn. Den Dschungel und seine Tiere besangen die jüngsten des Vereins mit „Des Löwen Geburtstag“, „Die singende Hyäne“, oder „Der Tiger ist krank“. Mut, im Rampenlicht zu stehen, zu singen und zu musizieren bewiesen Johanna, Franziska, Leni, Maria, Josefine, Kilian und Johannes. Es war erfrischend, zu beobachten, wie unkompliziert sich die 29-köpfige Schar einem vollen Haus mit erwartungsfrohem Publikum stellte.


Die Schulturnhalle war beim Konzert bestens besucht …

Höhepunkt, und von vielen Chorliebhabern mit Vorfreude erwartet, war der Auftritt des Kreisjugendchors, der sich mit Fug und Recht „Leistungschor“ nennen darf. Sofort sprang der Funke über; die Jugend bot Schwung und Rhythmus, Enthusiasmus und Singfreude bei jedem Liedgut, egal, ob gefühlvoll interpretiert bei „Over the rainbow“  oder „S´wonderful“ oder auch voller Lebensfreude u.a. bei den Songs der Beach Boys und dem Comedian Harmonist-Medley mit „Ein kleiner grüner Kaktus“, „Wochenend und Sonnenschein“, „Ein Freund, ein guter Freund“, selbstverständlich mit entsprechendem Outfits und Accessoires.

Dass das Gelingen des Konzert ein großer Kraftakt des Dirigenten war, darf nicht unerwähnt bleiben, hieß es doch, Erwachsenenchor, Kreisjugendchor und Instrumentalisten zu koordinieren. Auch die Moderation, Tenorsolis – „Music was my first love“ und Klavierbegleitung lag in Rehs Händen, nicht zu vergessen sein virtuoser Pianistenauftritt mit einem bekannten Ragtimepart von Billy Joel im Zusammenspiel mit den bestens aufgelegten Musikern Mario Fehn, Andreas Hertel und Hermann Schäfer.

Genuss für Ohren wurde reichlich geboten –  raffinierte und passende Kleidung waren eine Augenweide. Dazu wurde den Gästen jeweils der Interpret in einen großen Bilderrahmen projeziert; interessant deshalb, weil man nunmehr bildlich eine Vorstellung vom Künstler hatte. Zu guter Letzt kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz mit appetitlichen Fingerfood.

Alles in allem ein kurzweiliges Musikfest, das mit aller Deutlichkeit zeigt, dass gerade auf dem Land wunderbare Konzerte gemeistert werden. Zum Schluss noch ein Statement einer begeisterten Zuhörerin: „Nun ist mein Akku wieder für einen Monat voll.“

Isolde Böhm

 

Weitere Fotos vom Konzert finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.