Erlebnisbericht: Von Sister Act zu Rebecca

Veröffentlicht am 15. Dezember 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



MIT GROSSER BILDERGALERIE!

Das Musical rief und wir vom Ortskulturring Zapfendorf folgen nach Stuttgart und wollten „Sister Act“ genießen. Dabei wurde unsere Flexibilität auf die Probe gestellt. Aus dem angestrebten Musical mit den singenden Nonnen wurde die mystisch, prachtvolle, begeisternde Aufführung „Rebecca“, welche einen Hauch von Alfred Hitchcock hatte. Aber erst mal der Reihe nach…

Am ersten Samstag im Dezember fuhren wir mit dem Gemeindebus, mit kleinen Verzögerungen – Geld vergessen, Hut vergessen, Richtung Stuttgart los. Auf einen Autobahnparkplatz an der A81 im Odenwald hinter Tauberbischofheim legte die Gruppe eine reichhaltige Frühstückspause mit belegten Brötchen, Kuchen und heißem Kaffee ein.

Für die Weiterfahrt zum Commundo-Tagungshotel Stuttgart musste die geplante Route geändert werden. Flexibilität war gefragt, denn das Fahrzeug hatte keine „Umweltplakette“ und der Stadtbereich ist Umweltzone. Vom Hotel aus ging es mittags mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum ausgiebigen Bummel über einen der prächtigsten Weihnachtsmärkte Europas – den Stuttgarter Weihnachtsmarkt, mit einer stimmungsvollen Atmosphäre der glitzernden Budenstadt im Herzen der Landeshauptstadt. Vom Neuen Schloss und Königsbau über den Schillerplatz mit Altem Schloss und Stiftskirche bis zum Marktplatz erstrecken sich die aufwändig und mit viel Liebe zum Detail dekorierten Stände – ein Markenzeichen des Stuttgarter Weihnachtsmarktes, für das er bis weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Auf mehr als 4.100 Quadratmetern reiner Standfläche finden die Besucher alles, was das Herz begehrt. Von A wie Ausstecherle bis Z wie Zimtsterne – das Angebot an weihnachtlichen Waren ist groß.

Musicalfahrt OKR Zapfendorf, Dezember 2012
Auch wenn statt Sister Act dann Rebecca gegeben wurde:
Spaß hatten die Zapfendorfer trotzdem…

Probelauf: Geglückt!

Damit der Zeitplan eingehalten wurde, ging es wieder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück ins Hotel und anschließend zum Veranstaltungsort, dem Palladiun Theater Stuttgart, in welchen das Musical „Rebecca“ vorgeführt wurde. „Rebecca“ erzählt die Story einer jungen unsicheren Frau, welche ihre große Liebe in Monte Carlo der 1920er Jahre fand. Auf dem Landsitz des englischen Adligen Maxim de Winter, ihrem jetzigen Ehemann und Schlossherr von Manderley, welcher von de Winters erster Ehefrau „Rebecca“ überschattet wurde, wuchs sie zu einer willensstarken Persönlichkeit heran und kämpfte um ihre Liebe.

Nach der so spannenden Aufführung wurde der Ausklang noch lange in der Hotellobby euphorisch besprochen, bis jedes Pärchen seinen Weg ins Hotelzimmer fand. Beim ausgiebigen Frühstück, welches über Stunden dauerte, wurde über den Heimweg und das nächste Ziel diskutiert Alle wollten nach Rothenburg, dem Wintermärchen an der Tauber, fahren. Trotz stürmischen Schneefall konnten alle Teilnehmer ihre Heimatsorte Zapfendorf und Unterleiterbach erreichen und der Ortskulturring-Vorsitzende Stefan Kabitz möchte eine solche Fahrt für viel Bürger aus den Markt Zapfendorf nochmals wiederholen, denn dies war mehr als nur ein gelungener Probelauf.

Stefan Kabitz

 

Viele Bilder von der Musicalfahrt des Zapfendorfer Ortskulturrings finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.