Langfristiges Naturschutzprojekt: Neue alte Mainschleife für Zapfendorf

Veröffentlicht am 9. November 2012 von Johannes Michel

Einst war der Main auch in unserer Region eine bedeutende Wasserstraße – Flößer bewegten Baumstämme den Fluss hinab. Zur besseren Schiffbarkeit wurde er begradigt, ausgebaut, mit Steinmauern gestützt. „Das war damals auch sinnvoll, nützlich und richtig“, so Staatssekretärin Melanie Huml. „Heute möchten wir die natürliche Flusslandschaft aber wieder zurückentwickeln.“ Die Wiederherstellung der Mainschleife bei Zapfendorf wird dabei ein weiterer Baustein sein.

„Schon vor 25 Jahren ging die Wasserwirtschaft erste Schritte, den Fluss wieder natürlicher zu gestalten. Nach ersten zaghaften Renaturierungsversuchen wurden immer größere Strecken des steinernen Längsverbaus beseitigt und naturnahe Ufer angelegt.“ Melanie Huml war, wie auch Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes und Bürgermeister Bruno Kellner aus Rattelsdorf, am 9. November 2012 zu Gast in Zapfendorf. Dort setzte sie ihre Unterschrift unter einen Kooperationsvertrag zur Renaturierung des Mains. 12 Hektar Grund wurden dazu vom Freistaat Bayern erworben. Zwölf Hektar Fläche umfasst das Projekt, einen Kilometer ist es insgesamt lang. Auf einer Fläche von weiteren zehn Hektar entstehen neue Biotope.


Melanie Huml und Bürgermeister Josef Martin unterzeichnen den Vertrag.

Auch Thomas Porzner unterzeichnete für die Firma Porzner Kies als Grundstückseigentümer. Das Kieswerk wird an der Renaturierung bin den kommenden zehn Jahren maßgeblich beteiligt sein. „Wir sind als Kiesunternehmer in der Region sichtbar und eng mit der Natur verbunden“, sagte Porzner. „2004 haben wir den Deutschen Wiederherrichtungspreis für den Ochsenanger in Ebing gewonnen, momentan läuft das Auswahlverfahren für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. In mehreren Abschnitten soll in den kommenden zehn Jahren zunächst der Main wieder entlang des bestehenden Gehölzsaums verlaufen, der bisherige Flusslauf wird trocken gelegt. Zwischen der neuen Mainschleife werden wir dann Kies abbauen.“ Als Vorbild für die Maßnahme nannte Porzner Unterbrunn (Gemeinde Ebensfeld).


Oben links zu sehen: Der Gehölzsaum in Schleifenform, an dem der Main wieder entlang fließen soll.


Stolz zeigen Melanie Huml und Thomas Porzner die Urkunde.

Die alte Mainschleife wird zugleich die neue.

Die Bürgermeister Josef Martin (Zapfendorf) und Bruno Kellner (Rattelsdorf), Staatssekretärin Melanie Huml, Thomas Porzner sowie Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes unterzeichneten nach der Vorstellung des Projekts die Urkunde unter Aufsicht von Notar Erwin Richter. Bereits im kommenden Jahr soll das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen werden, so dass zügig mit der Renaturierung begonnen werden kann. Melanie Huml: „Wir bekommen dann eine neue alte Mainschleife.“ Insgesamt stellt der Freistaat Bayern für das Projekt in zehn Jahren zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Johannes Michel. Luftbild: Google Maps

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.