Siegfried Bauer legt sein Amt nieder

Veröffentlicht am 14. September 2015 von Johannes Michel

Als im Dezember 2014 der damalige Zapfendorfer Bürgermeister Matthias Schneiderbanger verhaftet wurde, kamen auf Siegfried Bauer ganz neue Aufgaben zu. Sieben Monate zuvor, im Mai, war er als Zweiter Bürgermeister vereidigt worden, und musste plötzlich Zapfendorf führen. Nun ist Bauer zurückgetreten. Er legt auch sein Amt als Marktgemeinderat nieder.

Lange Jahre war er Ortssprecher des Gemeindeteils Kirchschletten, 2014 wurde er dann Zweiter Bürgermeister von Zapfendorf. Siegfried Bauer ist nicht nur in Kirchschletten bekannt und geschätzt, das zeigten auch die Wahlergebnisse der Kommunalwahl 2014, bei der er als einer von zwei Gemeinderäten aus Kirchschletten in den Gemeinderat einzog – mit einem guten Ergebnis auch in anderen Ortsteilen und Zapfendorf selbst. 19 der 21 Stimmen aus dem Gremium erhielt er dann bei seiner Wahl zum Zweiten Bürgermeister. Ein Einschnitt war der Dezember, als Matthias Schneiderbanger aufgrund von Untreuevorwürfen verhaftet wurde. Während gewöhnlich ein Bürgermeister-Stellvertreter nur in Urlaubszeiten aktiv wird oder bei Terminen die Vertretung übernimmt, kamen auf Bauer nun große Aufgaben zu. Er arbeitete im Rathaus zeitweilig ebenso wie ein „normaler“ Bürgermeister, und das über Monate. Mit Sicherheit hatte er sich seinen Ruhestand anders vorgestellt.

Nun, da mit Volker Dittrich ein neuer Bürgermeister in Zapfendorf im Amt ist, schien einem Übergehen zur Tagesordnung nichts im Wege zu stehen – Siegfried Bauer wäre der Zweite Bürgermeister geworden, der er selbst sein wollte: Ein Stellvertreter eben. Der Normalität kommt er nun mit dem Rücktritt zuvor. Da er sein Mandat als Marktgemeinderat niederlegt, kann er auch kein Zweiter Bürgermeister mehr sein.

Gemeinderat Zapfendorf neu 2014
Siegfried Bauer (vorne links) bei seiner Vereidigung im Mai 2014.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Hintergründe: Mehr erst am Donnerstag

Eine Stellungnahme wird Bauer nach eigenen Angaben bei der Sitzung des Marktgemeinderats am kommenden Donnerstag, 17. September, abgeben – telefonisch wollte er sich nicht weiter äußern. In der Sitzung wird direkt sein Nachfolger gewählt und vereidigt, als Marktgemeinderat wäre Dieter Rattelsdorfer Nachrücker der Liste des Vereinten Umlands.

Die Hintergründe für Bauers Rückzug sind somit noch unbekannt. Spekuliert wird in Zapfendorf dennoch: Für Überraschungen sorgte schon kurz vor der Stichwahl zum neuen Bürgermeister Mitte Juli eine an die Öffentlichkeit gelangte E-Mail eines Verantwortlichen des Vereinten Umlands an den CSU-Fraktionsvorsitzenden Dr. Christopher Rosenbusch, aus der ein Angebot hervorging: Der CSU-Ortsverband solle Kandidat Klaus Lachmann bei der Stichwahl unterstützen, und erhalte im Gegenzug dafür den Posten des Zweiten Bürgermeisters. Der Absprache-Versuch schien damals hinter Bauers Rücken abzulaufen, und Rosenbusch wies „eine mögliche Verknüpfung einer Unterstützung des Kandidaten Lachmann mit der Besetzung des Postens des Zweiten Bürgermeisters“ zurück.

Bleibt also der Donnerstag. Alle Informationen zur Sitzung finden Sie natürlich, wie immer, am Freitag hier bei Nachrichten am Ort. Außerdem informieren wir auf unserer Facebookseite über den Verlauf der Sitzung. Schauen Sie einfach mal am Donnerstag nach 19.00 Uhr vorbei …

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.