Matthias Schneiderbanger reicht Rücktrittsgesuch ein

Veröffentlicht am 9. März 2015 von Johannes Michel

Seit dem 2. Dezember 2014 sitzt Matthias Schneiderbanger, Bürgermeister der Marktgemeinde Zapfendorf, in Haft. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Untreue ermittelt, die Vorwürfe hat er schon kurze Zeit nach der Festnahme eingeräumt. Nun hat er seinen Rücktritt angeboten.

Die Hängepartie in Zapfendorf könnte in Kürze beendet sein. Matthias Schneiderbanger, bei der Kommunalwahl im März 2014 neu gewählter Zapfendorfer Bürgermeister, hat nun ein Rücktrittsgesuch an die Gemeindeverwaltung gerichtet. Dieses, so bestätigte uns Haupt- und Bürgermeisteramtsleiter Hans-Jürgen Einwag, muss nun zunächst intern geprüft werden. Über die Annahme des Gesuchs muss dann auch der Marktgemeinderat entscheiden. Bis dahin bleibt Schneiderbanger formell im Amt.

Nach Vollzug aller notwendigen Schritte, auch durch das Landratsamt, könnte dann binnen drei Monaten in Zapfendorf ein Nachfolger gewählt werden.

Bürgermeisterbaum Zapfendorf 2014 (31)
Matthias Schneiderbanger (links) mit Siegfried Bauer, der zurzeit als Zweiter Bürgermeister, zusammen mit Drittem Bürgermeister Georg Ries, die Amtsgeschäfte in Zapfendorf führt.

Alle Informationen zum Fall finden Sie ausführlich in den folgenden Artikeln:

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.