Schüler mit 25-Meter-Banner unterwegs

Veröffentlicht am 17. Oktober 2014 von Nadine Rener
Logopädie Scheßlitz



Wer Donnerstagnachmittag in Kirchschletten oder Zapfendorf unterwegs war, dem ist möglicherweise ein besonderer Pilgerzug aufgefallen. Schüler aus Zapfendorf wanderten mit Kreuz, Banner und Schildern von Kirchschletten nach Zapfendorf. Begleitet wurden sie vom Rektor der Zapfendorfer Schule, Klaus Ley, und Äbtissin Mechthild Thürmer (Abtei Maria Frieden). Sie organisierte dieses Projekt mit den Religionsklassen mit dem Ziel, auf „Missstände oder besser gesagt Gräueltaten aufmerksam zu machen und zu beten“. Und das hat einen ganz aktuellen Hintergrund.

Weltweit werden Menschen für ihren Glauben verschleppt und umgebracht. Christen werden systematisch verfolgt und sollen zwanghaft bekehrt werden. So müssen im Nordirak Christen viele schlimme Dinge erleben. Dort hat sich die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) die Massenbekehrung der Christen vorgenommen. Anhänger der Gruppe gehen von Tür zu Tür, zwingen Christen, vor allem Kinder, den eigenen Glauben zu verleugnen und ihren anzunehmen. Tun sie dies nicht, sterben sie. „Sie werden umgebracht, wenn sie bekennen, dass sie Christen sind“, so die Äbtissin. Auch aus Syrien kommen Nachrichten solcher Taten. In einem Dorf wurden der Pfarrer und wahrscheinlich mehr als 20 weitere Christen, darunter auch Jugendliche, von Dschihadisten entführt. Die genaue Anzahl der Entführten sowie ihr Aufenthaltsort sind unbekannt.

Kirchschletten Friedensmarsch 2014Unterwegs von Kirchschletten nach Zapfendorf.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Auf diese Ereignisse wollte Mechthild Thürmer aufmerksam machen und berichtete ihren Schülern im Religionsunterricht von den Entführungen und Massenbekehrungen, unter denen so viele Christen leiden und wollte zusammen mit ihren Schülern „für die Menschen, die verfolgt werden, beten und demonstrieren“ und „für die Leute einstehen“, die so vieles durchmachen. Daher auch die Banner, die die Schüler gebastelt hatten und auf denen ihre Gedanken zu diesem Thema standen. Auf einem weiteren, 25 Meter langen, Banner hatten sie das „Vater Unser“ geschrieben und beteten es auf ihrem Weg nach Zapfendorf für die verfolgten Christen auf der ganzen Welt. Mit dabei war auch die Religionslehrerin der 5. Klasse, Sandra Birklein.

 

Viele Fotos zum Friedensmarsch finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Fotos: Johannes Michel

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.