Hohe Ehrungen im Rahmen der Sebastianifeier

Veröffentlicht am 8. Februar 2018 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz



Die Sebastianifeier der Krieger- und Soldatenkameradschaft Unterleiterbach bildete den Rahmen, um langjährige Mitglieder und verdiente Schießsportler auszuzeichnen. Traditionell traf man sich vor dem Vereinslokal, um mit den Fahnenabordnungen der KSK und der Feuerwehr, umrahmt von Fackeln und mit musikalischer Begleitung der Lädderbocher Blosmusik, zur Kirche zu ziehen.

Den Sebastianigottesdienst zelebrierte Pfarrer Kurian, der in seiner Predigt auf das Leben und Wirken des Heiligen und dessen Bedeutung als Schutzpatron der Soldaten einging. Mit einem Fackelzug durch die Ortschaft ging es zurück zum Vereinslokal Schober. Im restlos gefüllten Saal wurde zunächst dem kürzlich im Alter von 56 Jahren verstorbenen stellvertretenden Schießwart Albrecht Neder mit dem Lied des guten Kameraden gedacht.

Im Rahmen des anschließenden Kameradschaftsabends nahmen die beiden Vorstände Armin Morgenroth und Marco Krapp zusammen mit dem Bezirksvorsitzenden Josef Prosch die Ehrungen verdienter Mitglieder vor. Albert Gagel erhielt für seine langjährige Vorstandstätigkeit das Verdienstkreuz in Silber am weiß-blauen Band, Heinz Wiemann für 45-jährige Vereinszugehörigkeit und seine Funktion als Fahnenträger das Treuekreuz in Gold. Raimund Helmreich wurde für seine langjährige Tätigkeit als zweiter Schießwart mit dem Sportschützenverdienstkreuz in Bronze ausgezeichnet.


Auf dem Bild von links: Bezirksvorsitzender Josef Prosch, Heinz Wiemann, zweiter Vorstand Marco Krapp, Albert Gagel, Raimund Helmreich, Vorstand Armin Morgenroth


Für hervorragende Schießleistungen wurden mit unterschiedlichen Schießleistungsabzeichen die Kameraden Bernhard Gagel, Hubert Walter, Tobias Gagel, Raimund Helmreich, Marco Krapp und Philipp Walter ausgezeichnet (mit Urkunden von links).

Anzeige
Nachrichten am Ort

Armin Morgenroth

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.