Zapfendorfer Schüler sammeln Wünsche für die Zukunft des Marktes

Veröffentlicht am 27. Juni 2012 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Große Aufregung in der Klasse 4a. Die Schüler stehen am Luftbild und suchen ihr Haus, ihren Lieb­lingsspielplatz oder die Skaterbahn, an der sie fast jeden Nachmittag verbringen. Doch der Tumult wird schnell aufgelöst, denn zuerst sollen die Fragebögen ausgefüllt werden, die den Stadtplanern einen Eindruck davon geben werden, wo es den Kindern in der Gemeinde gut gefällt, wo sie viel Zeit verbringen und was verbessert werden muss.

Im Rahmen des Städtebaulichen Entwicklungskonzepts Zapfendorf wurde vom Markt Zapfendorf in Kooperation mit dem Planungsbüro transform, Bamberg, sowie der Grund-und Mittelschule Zapfendorf die Ausarbeitung eines interaktiven Kinderstadtplans für das Dorf in Auftrag gegeben.

Im Zuge der Befragungen hatten nun bereits die Kinder der 4. und 6. bis 8. Klassen die Möglichkeit, ihre Lieblingsplätze und mögliche Gefahrenstellen zu benennen sowie ihre Wünsche zu Verbesserungen zu äußern. In der Vorbereitung zu der Befragung haben die Schüler bereits Bilder gemalt, Aufsätze geschrieben oder Collagen erstellt, die ihren Lieblingsplatz darstellen, beschreiben und mit Leben füllen. Nun dürfen sie diese wichtigen Orte im gemeinsamen Gespräch mit Florian Fuchs, Mitarbeiter des Planungsbüros transform, auf einem großen Luftbild mit farbigen Klebepunkten markieren und ihre Meinung dazu sagen. So finden sich im Ortskern viele Plätze, die den Kindern gut gefallen, die ihrer Meinung nach jedoch auch verbessert werden könnten oder gar eine Gefahr darstellen.


Florian Fuchs sammelte die Anregungen der Kinder.

Gesammelte Daten werden digital aufbereitet und online gestellt

Ein Beispiel dafür ist die Skateanlage in der Nähe des Bahnhofs. Dort verbringen viele Kinder einen großen Teil ihrer freien Zeit, die Oberflächen der An­lage sind jedoch teilweise beschädigt und es liegt vereinzelt Müll herum, was gefährlich ist, da man sich an herumliegenden Glasscherben verletzen kann. In ähnlicher Weise wurden noch einige weite­re Orte in Zapfendorf genannt, die mit geringem Aufwand schöner gestaltet werden könnten.


Der Andrang am Luftbild war groß.


Mit Punkten wurden die Plätze markiert.

Die Dank der außerordentlich guten Zusammenarbeit mit der Schule Zapfendorf gesammelten Daten werden nun ausgewertet und die Verbesserungsvorschläge an die Verantwortlichen bei Planung und Umsetzung des Städtebaulichen Entwicklungskonzepts weitergeleitet. Aus den auf dem Luft­bild markierten Plätzen wird ein interaktiver Kinderstadtplan für Zapfendorf erarbeitet, der denKindern einen Überblick über ihr Dorf geben und neu zugezogenen Familien mit Kindern das Zu­rechtfinden erleichtern soll. Der Stadtplan soll als Link ab Anfang September auf den Sei­ten der Grund- und Mittelschule Zapfendorf sowie des Marktes Zapfendorf zu fin­den sein.

Jetzt anmelden: Workshop in den Sommerferien

Zapfendorfer Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse, die bisher noch nicht an der Erstellung des Stadtplanes beteiligt waren, haben am 6. August im Rahmen des Sommerferienprogrammes noch einmal die Möglichkeit, ihre Lieblingsplätze in den Stadtplan aufnehmen zu lassen und Wünsche zu Verbesserungen zu äußern. Der Workshop „Bade-Café“ findet im Café des Aquarena-Freibads in Zapfendorf statt. Beginn ist um 14 Uhr und der Eintritt ins Freibad ist für die Zeit der Veranstal­tung frei. Anmeldungen dazu bitte über das Ferienprogramm des Marktes Zapfendorf.


Am Ende stand viel auf der Liste, natürlich auch einige utopische Wünsche.
Grün: Lieblingsplätze, gelb: Wünsche, rot: Gefahrenstellen.

Florian Fuchs (transform), Johannes Michel

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.