Vielfältigste Gartenparadiese

Veröffentlicht am 26. Juni 2017 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz



Das gab es so noch nie: Am 20. Tag der offenen Gartentür hatten sich 13 private Gartenbesitzer in nur einem Ort gefunden, die ihre Türen für die Allgemeinheit öffneten. Zu sehen gab es in Sassendorf (Markt Zapfendorf) dabei sowohl Nutz- als auch Freizeitgärten. Und einmal mehr zeigte sich: Auch ein schöner Rücken kann entzücken …

Am Sonntag hatte der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege zum Tag der offenen Gartentür nach Sassendorf eingeladen. Eine bessere Gelegenheit gibt es kaum, nicht nur einen Blick über den Gartenzaun zu werfen, sondern auch beim Wandern durch die einzelnen Gärten Eindrücke für die eigene Gartenarbeit zu sammeln. Und das taten die viele Besucher auch. Darunter waren unter anderem Landrat Johann Kalb, Zapfendorfs Bürgermeister Volker Dittrich, Anton Hepple vom Amt für ländliche Entwicklung und Vitus Beck als zweiter Vorsitzender des Kreisverbands Bamberg für Gartenbau und Landespflege.

Beim offiziellen Rundgang schauten auch Landrat, Bürgermeister, Vertreter vom Amt für ländliche Entwicklung und vom Kreisverband in die Gärten.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Ob auf engem Raum, am Hang oder als typsicher Hofgarten – die verschiedenen Ansätze der Sassendorfer begeisterten. Insbesondere gefiel das ein oder andere idyllische Plätzchen, an dem dann nach getaner Gartenarbeit sicher die Erholung im Vordergrund steht. Und: So manch toller Garten versteckt sich hinter dem Haus. Danke an die Besitzer, die diese einmaligen Einblicke ermöglichten!

 

Viele Fotos vom Tag der offenen Gartentür haben wir für Sie in unserer großen Bildergalerie zusammengestellt (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.