Bye Bye Klaus Ley – Der Rektor nahm Abschied

Veröffentlicht am 28. Juli 2016 von Sophia Benoit
Logopädie Scheßlitz



Am 27. Juli 2016 war es für den Rektor der Grund- und Mittelschule in Zapfendorf so weit – er wurde mit einem liebevoll von Lehrern und Schülern organisiertem Überraschungsprogramm mit vielen Reden und Aufführungen in der Schulturnhalle in den Ruhestand verabschiedet. Das ganze Lehrerkollegium neben Konrektorin Martina Gunzelmann, die durch das Programm führte, sowie alle Schüler und zahlreiche bekannte Gesichter ließen sich diesen Ehrentag nicht entgehen.

Leys Werdegang in Zapfendorf begann im Jahr 2003 als stellvertretender Schulleiter. 2005 wurde er zum Konrektor und im September 2013 offiziell zum Rektor befördert. Nun wird er nach 13 Jahren an der Volksschule in den „Ernst des Ruhestandes“ verabschiedet, so Bürgermeister Volker Dittrich. Freizeit, Freiheit, Dauerpause, keine Termine, Nichtstun, Biergarten und Zeit mit der Familie stünden ab sofort auf dem Programm.

Michael Wild, Verbundkoordinator des Mittelschulverbundes Oberes Maintal, bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit und beschrieb den Rektor als einen Garant für Verlässlichkeit mit hoher sachlicher Kompetenz und Weitblick sowie einen durchaus lieben Kollegen. Bis zu seinem letzten Tag saß Ley noch am Schreibtisch und das zeige: Er war immer und bis zum Schluss mit Leib und Seele Lehrer und Schulleiter, betonte Wild. Er überreichte Ley zum Abschied ein auf Originalpapier gedrucktes Abschlusszeugnis – mit viel Lob und hervorragenden Leistungen als Inhalt.

Verabschiedung Rektor Zapfendorf 2
Zahlreiche Gäste aus der Schulfamilie als auch der Gemeinde waren gekommen.

Anzeige
FC Baunach

Die Aufführungen reichten von „Allererste Sahne“ bis zu „Abschiedsrock“

Schulamtsdirektorin Barbara Pflaum verglich die Schule mit einem Schiff mit Klaus Ley als Kapitän. Sie betonte auch seine Tätigkeit als Kreisbildstellenleiter des Landkreises Bamberg. Wer neuer Kapitän beziehungsweise Rektor wird, steht seitens der Regierung noch nicht fest, verdeutlichte Pflaum. Für das Kollegium überbrachte Martina Gunzelmann in ihrer Rede Wünsche und Dankesworte. Auch der Elternbeirat und Förderverein sowie Maik Panzert, Vertreter des Trägers der offenen Ganztagesbetreuung, bedankten sich für die Zusammenarbeit. Die kirchlichen Vertreter – Äbtissin Mechthild Thürmer und Pfarrer Kornelius Holmer – schlossen sich den Glückwünschen an und lobten Leys Offenheit für zahlreiche religiöse Aktivitäten in den vergangenen Jahren. Alle genannten Gäste überreichten Ley zum Dank verschiedene Abschiedsgeschenke.

Auch die Schülerinnen und Schüler würdigten ihren Rektor mit zahlreichen Liedern und Vorführungen. Die Bläserklasse startete mit einstudierten Liedern in das Programm. Die Schüler der ersten und zweiten Klasse sangen aus vollem Hals das Lied „Du bist allererste Sahne“ und auch die fünfte und sechste Klasse würdigten mit „Applaus, Applaus“ ihren Schulleiter. Das bekannte Kinderlied Schnakenrock wurde kurzerhand umgedichtet zu Abschiedsrock und zu „Eye of The Tiger“ wurde auf Pezzibällen getrommelt. Auch ein Line Dance durfte nicht fehlen. Das Highlight war der Lehrerchor, der sich mit dem gedichteten Lied „Bye bye Klaus, bye bye Mister Ley – die Schulzeit ist vorbei, von nun an hast du frei“ vom Schulleiter verabschiedete.

Verabschiedung Rektor Zapfendorf 1
Die Schüler bastelten Schilder mit „Danke Klaus Ley!“

Der Schulleiter bedankte sich für die Reden, Aufführungen und all den beteiligten Personen und Lehrern. Er war sichtlich berührt von all den Dankesworten und wünscht sich in Zukunft weiterhin das Leben an der Schule – nicht nur das Lernen.

Viele Bilder von der Verabschiedung des Rektors finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild)…

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.